Lebensmittel
Schreibe einen Kommentar

Wasser essen? Die 30 Lebensmittel mit dem höchsten Wasseranteil!

wasserreiche Lebensmittel, Wassermelone

Trinken, trinken, trinken! Um alle Körperfunktionen aufrecht zu erhalten, muss der Mensch regelmäßig ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung empfiehlt daher rund 1,5 Liter pro Tag für Erwachsene, um den Flüssigkeitsbedarf zu decken.

Und wenn man nicht so richtig Durst hat? Was dann?

Dann kann man Wasser auch einfach essen und zwar indem man wasserreiche Lebensmittel zu sich nimmt!

Das funktioniert natürlich am besten, wenn man diese roh verzehrt, denn  beim Kochen verringert sich der Wassergehalt der Wasseranteil leider.

Hier die 30 Lebensmittel mit dem höchsten Wasseranteil!

Salatgurke (96% Wasser)

Gurken sind die absoluten Spitzenreiter unter den wasserreichen Lebensmitteln. Sie enthalten kaum Kalorien, da sie fast nur aus Wasser bestehen. Außerdem enthalten Gurken die Mineralstoffe Kalium, Eisen, Zink und Fluor und etwas Vitamin C.

Nährwerte Gurken (je 100 g):

  • Energie: 12 kcal
  • Wasser: 96 g
  • Ballaststoffe: 1 g

Rezepte mit Gurken findet ihr hier:

Rezepte mit Gurke

Sellerie (92% Wasser)

Sellerie steht in dieser Liste ganz oben, weil er viel Wasser und Ballaststoffe enthält. Außerdem hilft der Verzehr von Sellerie gegen zu hohen Blutdruck und dient, dank seines hohen Apigenin-Gehalts, der Krebsvorsorge.

Nährwerte Sellerie (je 100 g):

  • Energie: 17 kcal
  • Wasser: 92 g
  • Ballaststoffe: 3 g

Rezepte mit Sellerie findet ihr hier:

Rezepte mit Sellerie

Tomaten (95% Wasser)

Der Farbstoff Lycopin bei Tomaten nicht nur für die rote Farbe, er wirkt darüber hinaus auch antioxidativ. Internationale Studien belegen, dass der Farbstoff sogar Krebszellen blockieren kann. Außerdem enthalten die Schale und das Fruchtfleisch die Vitamine C und E.

Zudem sind Tomatensaft und Tomatenmark gut für unsere Haut und die Herzgesundheit.

Basiswissen Tomaten

Nährwerte Tomaten (je 100 g):

  • Energie: 18 kcal
  • Wasser: 95 g
  • Ballaststoffe: 1,2 g

Rezepte mit Tomaten findet ihr hier:

Rezepte mit Tomaten

Chinakohl (94% Wasser)

Chinakohl enthält neben Folsäure auch B-Vitamine sowie Vitamin C. Chinakohl ist kalorienarm – er besteht zu 94 Prozent aus Wasser.

Das gute am Chinakohl: er schmeckt eher wie Salat und nicht so doll nach Kohl. Das macht ihn zum Beispiel zum Super-Gemüse für Salat, aber auch gegart schmeckt er knackig und lecker!

Kleiner Tipp: fermentiert als Kimchi ist er noch bekömmlicher :-)

Nährwerte Chinakohl (je 100 g):

  • Energie: 14 kcal
  • Wasser: 94 g
  • Ballaststoffe: 2 g

Rezepte mit Chinakohl findet ihr hier:

Rezepte mit Chinakohl

Radieschen (94% Wasser)

Die kleinen roten Rettiche sind nicht nur scharf und reich an Vitaminen, sondern können auch positiv in den Hormonhaushalt eingreifen. Beispielsweise, indem sie freie Radikale im Körper deaktivieren und dadurch für schönere Haut und einen besseren Sauerstofftransport in den Zellen sorgen.

Eine natürliche Hilfe, die sowohl Männer als auch Frauen nutzen können.

Nährwerte Radieschen (je 100 g):

  • Energie: 15 kcal
  • Wasser: 94 g
  • Ballaststoffe: 2 g

Tolle Radieschen-Rezepte findet ihr auf Pinterest:

Rhabarber (94% Wasser)

Ursprünglich stammt das Pflänzchen aus Asien und wurde dort vor allem als Heilpflanze geschätzt. Aus der Wurzel des Gewächses stellten die Asiaten schon früh eine Essenz her, die insbesondere für ihren darmreinigenden Effekt bekannt war.

Seit dem 19. Jahrhundert zählte Rhabarber schließlich zu den Klassikern unserer europäischen Küche. Wobei wir vor allem den Geschmack des Stielgemüses lieben und nicht seine möglicherweise heilende Wirkung.

Basiswissen Rhabarber

Nährwerte Rhabarber (je 100 g):

  • Energie: 14 kcal
  • Wasser: 94 g
  • Ballaststoffe: 2,30 g

Ihr sucht nach passenden Rezepten mit Rhabarber? Dann klickt einfach auf den Button!

Rezepte mit Rhabarber

Zucchini (94% Wasser)

Zucchini sind vollgestopft mit gesunden Inhalten: Kalzium, das für die Knochen wichtig ist, Eisen für die die Blutbildung und Beta-Carotine, wichtig für das Sehen. Und Vitamin C ist auch noch drin, Kalorien dagegen kaum :-)

Nährwerte Zucchini (je 100 g):

  • Energie: 19 kcal
  • Wasser: 94 g
  • Ballaststoffe: 1 g

Rezepte mit Zucchini findet ihr hier:

Rezepte mit Zucchini

Champignons (93% Wasser)

Champignons sind nicht nur kalorienarm, sondern vor allem gesund. Sie enthalten viel Provitamin D, das unser Körper zu Vitamin D umwandelt. Dieses wird vor allem für die Speicherung von Kalzium und Phosphor sowie für gesunde Knochen bzw. als Schutz vor Osteoporose benötigt.

Außerdem steckt viel Kupfer in den Pilzen, 100 g decken ein Viertel des Tagesbedarfs eines Erwachsenen.

Nährwerte Champignons (je 100 g):

  • Energie: 15 kcal
  • Wasser: 93 g
  • Ballaststoffe: 2 g

Rezepte mit Champignons findet ihr hier: Champignons: die besten Rezepte

Feldsalat (93% Wasser)

Feldsalat ist sehr nahrhaft und enthält viele Vitamine. Auch Eisen kommt im Feldsalat vor. Dieser Stoff spielt bei der Blutbildung eine entscheidende Rolle. Eisenmangel kann deshalb zur Anämie führen.

Des Weiteren enthalten die Rapunzeln neben anderen Mineralien viel Magnesium und Kalium. Auch diese Stoffe sind lebensnotwendig. Einige Experten schätzen, dass die meisten Menschen zu wenig Kalium zu sich nehmen, obwohl der Stoff in vielen Lebensmitteln vorkommt.

Mit 35 mg Kalzium pro 100 g liefert der Feldsalat darüber hinaus einen wichtigen Baustoff für die Knochen. Kalzium kommt zwar überwiegend in den Knochen und Zähnen vor, ist jedoch auch für eine gesunde Zellteilung, Blutgerinnung, verschiedene Stoffwechselprozesse und die Aktivität von Muskeln und Nerven bedeutsam.

Basiswissen Feldsalat

Nährwerte Feldsalat (je 100 g):

  • Energie: 21 kcal
  • Wasser: 93 g
  • Ballaststoffe: 2 g

Ihr sucht nach passenden Rezepten mit Feldsalat? Dann klickt einfach auf den Button!

Rezepte mit Feldsalat

Spargel (93% Wasser)

Spargel ist reich an B-Vitaminen – vor allem Vitamin B9, landläufig eher als Folsäure bekannt, steckt ordentlich drin in den Stangen. Und dank des enthaltenen Chlorophylls glänzt der grüne Spargel sogar noch ein wenig mehr als sein weißer Kumpan.

Provitamin A und Vitamin C sind im Spargel in einer besonders guten Menge enthalten. Außerdem enthält er so wenige Kalorien, dass man sich daran ruhig genüsslich satt essen kann :-)

Basiswissen Spargel

Nährwerte Spargel (je 100 g):

  • Energie: 18 kcal
  • Wasser: 93 g
  • Ballaststoffe: 2 g

Rezepte mit Spargel findet ihr hier:

Rezepte mit Spargel

Aubergine (92% Wasser)

Auberginen enthalten zum einen viel Vitamin C, B1 und B2 sowie die Mineralstoffe Kalium, Kupfer und Mangan. Diese Stoffe beeinflussen unter anderem Haut und Haare positiv.

Darüber hinaus wirken Auberginen dank der enthaltenen Kaffeesäure antimikrobiell, antioxidativ und können durch die fettlöslichen Ballaststoffe obendrein das schädliche LDL-Cholesterin binden.

Basiswissen Auberginen

Nährwerte Aubergine (je 100 g):

  • Energie: 25 kcal
  • Wasser: 92 g
  • Ballaststoffe: 3 g

Rezepte mit Auberginen findet ihr hier:

Rezepte mit Aubergine

Blumenkohl (92% Wasser)

Blumenkohl ist zwar nicht so reich an Vitamin C wie andere Kohl-Sorten, hat aber einen entscheidenden Vorteil: Er besitzt eine feinere Zellstruktur als die anderen Sorten und ist daher besonders leicht bekömmlich.

Mehr Informationen über Blumenkohl erhaltet ihr hier.

Basiswissen Blumenkohl

Nährwerte Blumenkohl (je 100 g):

  • Energie: 25 kcal
  • Wasser: 92 g
  • Ballaststoffe: 2 g

Rezepte mit Blumenkohl findet ihr hier:

Chicorée (92% Wasser)

Zwei verschiedene Sorten des Gewächses werden heute gezüchtet: die bekannten weißen mit den zartgelben Enden und der rote Chicorée, eine Kreuzung zwischen weißem Chicorée und Radicchio. Vollgepackt mit gesunden Inhaltsstoffen sind sie beide, wobei der weiße Vertreter mit seinen dominanteren Bitterstoffen punktet.

Grund für die bittere Note ist der Stoff Lactucopikrin, der als besonders verdauungsanregend wirkt. Gemeinsam mit dem Ballaststoff Inulin steht er für eine herausragend positive Wirkung auf die gesamte Darmflora. Denn Inulin ist die Lieblingsnahrung guter Lakto- und Bifidobakterien, die deinen Darm rundum gesund halten. Außer dem Chicorée gibt es nur wenige natürliche Inulinquellen, z. B. Topinambur oder Zwiebeln.

Die Bitterstoffe machen ihn darüber hinaus zum idealen Diabetiker-Gemüse, denn sie gelten als blutzuckersenkend. Reich an Ballaststoffen, ohne den Blutzucker nach oben zu treiben – dieses Pflänzchen ist ein absoluter Gewinn für Zuckerkranke.

Vor allem für die Darmgesundheit ist Chicorée eine gute Sache, aber auch sonst muss er sich nicht verstecken. Bei nur rund 17 kcal pro 100 Gramm bringt er jede Menge positive Inhaltsstoffe mit. Spurenelemente, viel Vitamin A, C und E, sowie Folsäure, Magnesium, Kalium und Phosphor. Nahezu alles, was dein Körper im Winter braucht, bietet der elegant anmutende Spross der Zichorie.

Basiswissen Chicorée

Nährwerte Chicorée (je 100 g):

  • Energie: 17 kcal
  • Wasser: 92 g
  • Ballaststoffe: 1,3 g

Rezepte mit Chicorée findet ihr hier:

Rezepte mit Chicorée

Spinat (92% Wasser)

Verstecken muss sich der Spinat nicht, denn er hat durchaus viel zu bieten. Vitamin K zum Beispiel. Konkret enthalten 100 Gramm Spinat rund 300 µg Vitamin K. Deutlich mehr als ein Erwachsener pro Tag braucht.

Außerdem Magnesium, das Herz- und Blutgefäße schützen kann und ordentlich Beta Carotin. Ja, genau, Beta Carotin. Das wiederum kennen wir eigentlich aus der Möhre, die mit 7,5 mg pro 100 Gramm besonders viel davon zu bieten hat. Mit knapp 5 mg auf dieselbe Menge liegt Spinat aber nicht weit dahinter und entpuppt sich als durchaus wertvoller Lieferant des Provitamins.

Basiswissen Spinat

Nährwerte Spinat (je 100 g):

  • Energie: 23 kcal
  • Wasser: 92 g
  • Ballaststoffe: 2,2 g

Rezepte mit Spinat findet ihr hier:

Rezepte mit Spinat

Rotkohl (91% Wasser)

Auberginen, Pflaumen oder Rotkohl enthalten Anthocyane, die gerne als Anti-Aging-Waffen bezeichnet werden. Diese sekundären Pflanzenstoffe gelten als besonders gesund, weil sie die Zellen äußerst effektiv vor freien Radikalen schützen sollen.

Wer öfter zu diesem Gemüse greift, gönnt sich quasi einen inneren Jungbrunnen.

Nährwerte Rotkohl (je 100 g):

  • Energie: 23 kcal
  • Wasser: 91 g
  • Ballaststoffe: 3 g

Rezepte mit Rotkohl findet ihr hier:

Rezepte mit Rotkohl

Brokkoli (90% Wasser)

Ein richtiges Superfood ist unter anderem auch der Brokkoli, bei dem sogar eine Studie beweist, dass die grüne Beilage Krebstherapien unterstützt. Die in ihm vorkommenden Glucosinolate gelten als gesundheitsfördernd und sollen unter anderem eine krebshemmende Wirkung aufweisen.

Brokkoli liefert außerdem 115 mg Vitamin C und rund 100 mg Kalzium pro 100 Gramm. Mehr Informationen über Brokkoli erhaltet ihr hier:

Basiswissen Brokkoli

Nährwerte Brokkoli (je 100 g):

  • Energie: 34 kcal
  • Wasser: 90 g
  • Ballaststoffe: 2,6 g

Rezepte mit Brokkoli findet ihr hier:

Cantaloupe-Melone (90% Wasser)

Manche sagen, dass man mehr Kalorien verbrennt, indem man Cantaloupe-Melone isst, als sie enthält, aber ist wohl eher eine Übertreibung. Aber egal, ob das so ist oder nicht, sie ist auf jeden Fall eine gute Ergänzung deiner regelmäßigen Ernährung.

Der Hauptvorteil der Cantaloupe-Melone sind die ganzen Vitamine, die sie enthält, vor allem Vitamin A und Vitamin C. Sie unterstützen das Immunsystem und bieten leistungsstarke Antioxidantien, die der Körper sofort verwendet, um sich selbst zu regenerieren und all den Stress zu überleben, dem er täglich ausgesetzt ist.

Das in der Melone enthaltene Adenosin schützt vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, indem es die Wahrscheinlichkeit von Blutgerinnseln verringert. Außerdem enthält die Cantaloupe-Melone viel Kalium, das gut für Herz und Lunge ist und dir hilft, dich entspannter zu fühlen. Kalium reguliert zudem deinen Blutdruck und unterstützt die Sauerstoffzufuhr zum Gehirn

Zusätzlich gibt die Cantaloupe-Melone (auch Zuckermelone genannt)  viel Energie aufgrund ihres Zuckergehalts und ist mit Sicherheit gesünder als jeder Energy-Drink oder Kaffee zwischendurch.

Nährwerte Cantaloupe-Melone (je 100 g):

  • Energie: 55 kcal
  • Wasser: 90 g
  • Ballaststoffe: 1 g

Rezepte mit Cantaloupe-Melone findet ihr hier: Cantaloupe-Melone-Rezepte von EAT SMARTER

Erdbeeren (90% Wasser)

Die süßen Früchte sind echte Superfoods – sie mindern z.B. Reizungen und oxidativen Stress nach Sonnenbädern, schützen vor Krebs, beugen Arteriosklerose vor können Gicht– und Rheuma-Beschwerden lindern.

Erdbeeren haben einen sehr hohen Gehalt an Ballaststoffen (Pektinen und Zellulose), welche die Verdauung fördern. Sie stecken außerdem voller Vitamine. Vor allem ihr Vitamin-C-Gehalt ist enorm: Er liegt höher als bei Zitronen und Orangen.

Auch findet sich in Erdbeeren viel Folsäure, die für Schwangere wichtig ist. Mit ihrem Anteil an Kalzium, Kalium, Eisen, Zink und Kupfer bieten Erdbeeren außerdem viele Mineralstoffe.

Darüber hinaus enthalten die roten Beeren auch Polyphenole. Diese sekundären Pflanzenstoffe sollen helfen, Krebs und Herz-Kreislauf-Erkrankungen vorzubeugen. Zu­dem sind Pantothensäure und Ellagsäure enthalten, die ebenfalls zu den wichtigen sekundären Pflanzenstoffen gehören.

Basiswissen Erdbeeren

Nährwerte Erdbeeren (je 100 g):

  • Energie: 32 kcal
  • Wasser: 90 g
  • Ballaststoffe: 2 g

Rezepte mit Erdbeeren findet ihr hier:

Rezepte mit Erdbeeren

Grüne Bohnen (90% Wasser)

Dass die Farbe GRÜN gesund ist, sieht man ihr sofort an. Grüne Lebensmittel wie Brokkoli, Avocados, grüne Bohnen oder auch Kräuter gelten vor allem als entzündungshemmend und regenerierend.

Gerade der grüne Blattfarbstoff Chlorophyll, der unserem roten Blutfarbstoff sehr ähnelt, kann dabei helfen, die Blutbildung und die Sauerstoffversorgung zu verbessern.

Und dass Chlorophyll fast nie ohne seinen Buddy Magnesium unterwegs ist, bringt dann noch eine gute Portion Stärke für Muskeln, Haare und Nägel mit.

Nährwerte grüne Bohnen (je 100 g):

  • Energie: 25 kcal
  • Wasser: 90 g
  • Ballaststoffe: 3 g

Rezepte mit Bohnen findet ihr hier:

Rezepte mit Bohnen

Kürbis (90% Wasser)

Speisekürbisse haben es durchaus in sich – auch wenn sie zu 91 % aus Wasser bestehen. Die verbleibenden Prozent sind tüchtig vollgepackt zum Beispiel mit Beta-Carotin, Kalium, Kieselerde, Vitamin B, Zink und Selen.

  • Das Beta-Carotin soll gut für die Augen sein, dem Stoffwechsel gut tun und einen Beitrag zum Aufbau der Blutkörperchen leisten.
  • Carotinoide schützen Herz, Blutgefäße und Zellen und bieten sogar Krebs die Stirn.
  • Caritonide sind sekundäre Pflanzenstoffe – ebenso wie Phytosterine, die bei Prostata-Beschwerden zusammen mit Zink, Kalium und Selen helfen sollen.
  • Kieselsäure pflegt Nägel, Bindegewebe und Haut.

Wer Kürbis schlemmt, darf sich nicht wundern, dass er öfter auf das stille Örtchen muss, denn Wasser und Kalium im Kürbis haben eine harntreibende Wirkung.

Basiswissen Kürbis

Nährwerte Kürbis (je 100 g):

  • Energie: 25 kcal
  • Wasser: 90 g
  • Ballaststoffe: 2 g

Rezepte mit Kürbis findet ihr hier:

Rezepte mit Kürbis

Mangold (90% Wasser)

Nicht nur kulinarisch hat das aromatische Gemüse viel zu bieten, auch die Gesundheit profitiert enorm: Bei nur etwa 20 Kilokalorien pro 100 Gramm deckt diese Menge des Blattgemüses ein gutes Drittel des täglichen Bedarfs an Vitamin A und C, mehr als 400 % des Bedarfs an Vitamin K, liefert enorm viel Kalium, und fast 60 mg Kalzium.
Mit etwa 2 Gramm leicht verdaulichem Eiweiß ist Mangold auch für Muskeln und das Immunsystem ein Gewinn.
Dazu kommt das wertvolle Chlorophyll, das als potente Hilfe für die Entgiftung bekannt ist und auch das Blut reinigen und die Zellatmung verbessern soll.

Basiswissen Mangold

Nährwerte Mangold (je 100 g):

  • Energie: 25 kcal
  • Wasser: 90 g
  • Ballaststoffe: 3 g

Ihr sucht nach passenden Rezepten mit Mangold? Dann schaut mal auf Pinterest:

Papaya (90% Wasser)

Bereits eine einzige Frucht liefert doppelt so viel Vitamin C wie wir eigentlich am Tag brauchen und ein Drittel unseres Vitamin A-Bedarfs. Zudem enthalten Papayas Mineralstoffe und Spurenelemente (Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor) und das Enzyme Papain.

Die in der Papaya enthaltenen Vitamine C und A stärken unsere Abwehr. Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium und Phosphor helfen, unsere Muskeln und Knochen fit zu halten. Papain spaltet Eiweiße, was die Verdauung fördert und kurbelt außerdem die Fettverbrennung an.

Nährwerte Papaya (je 100 g):

  • Energie: 32 kcal
  • Wasser: 90 g
  • Ballaststoffe: 2 g

Rezepte mit Papaya findet ihr bei Pinterest:

Sauerkraut (90% Wasser)

Puuuh, Sauerkraut, ja, kann man machen. Sollte man sogar! Aber nicht das vorgekochte aus der Dose oder dem Beutel, sondern frisch fermentiertes Sauerkraut.

Haltbar sind zwar beide Varianten, voller gesunder Mikroorganismen aber nur das frisch fermentierte Produkt. Und eine Vitamin-C-Bombe bekommt ihr hier gleich auch noch obendrein.

Nährwerte Sauerkraut (je 100 g):

  • Energie: 17 kcal
  • Wasser: 90 g
  • Ballaststoffe: 4 g

Rezepte mit Sauerkraut findet ihr bei Pinterest:

Wassermelone (90% Wasser)

Wassermelonen sind nicht nur hübsch und sehr lecker, sie enthalten vor allem wenige Kalorien und viel Wasser. An Vitaminen enthält die Wassermelone viel Vitamin A, wichtig für Haut und Augen.

Das in der Wassermelone enthaltene Kalium sorgt zudem für einen leicht entwässernden Effekt – perfekt für eine Diät.

Nährwerte Wassermelonen (je 100 g):

  • Energie: 38 kcal
  • Wasser: 90 g
  • Ballaststoffe: 0,2 g

Rezepte mit Wassermelone findet ihr hier:

Rezepte mit Melone

Wirsing (90% Wasser)

Wirsing enthält genau so viel Vitamin C wie eine Zitrone. Das Vitamin ist unter anderem für den Aufbau des Bindegewebes wichtig. Daneben liefert Wirsing Folsäure und Ballaststoffe. In dem Gemüse finden sich weniger Senföle als zum Beispiel im Weißkohl, weshalb es zarter schmeckt.

Nährwerte Wirsing (je 100 g):

  • Energie: 26 kcal
  • Wasser: 90 g
  • Ballaststoffe: 3 g

Rezepte mit Wirsing findet ihr bei Pinterest:

Grapefruit (88% Wasser)

Als Zitrusfrucht enthält die Grapefruit wenig Kalorien und viel Vitamin C und Vitamin B, so wie alle anderen Zitrusfrüchte auch. Die Bitterstoffe der Grapefruit sind zudem positiv für den Cholesterinspiegel, Magen und Darm.

Rote Grapefruits enthalten zusätzlich noch den Farbstoff Lykopin, der Herz-Kreislauferkrankungen vorbeugen soll und als Radikalfänger gilt.

Das beste zum Schluss: das in den Früchten enthaltene Pektin reguliert anscheinend den Appetit und fördert die Verdauung. Ideal, wenn man ein paar Kilo verlieren möchte :-)

Basiswissen Grapefruit

Nährwerte Grapefruits (je 100 g):

  • Energie: 42 kcal
  • Wasser: 88 g
  • Ballaststoffe: 1,6 g

Rezepte mit Grapefruit findet ihr hier:

Ananas (87% Wasser)

Prinzipiell enthält die Ananas viel Vitamin C. Zudem ist das Enzym Bromelain enthalten. Dieses Enzym steht im Verdacht, die Fettverbrennung des Körpers zu fördern. Jedoch zeigen diverse Studien, dass dies nicht stimmt.

Die Tropenfrucht ist besonders kalorienarm und enthält wenig Fett, dafür umso mehr Mineralien und Vitamine (Kalzium, Magnesium, Eisen, Zink, Kalium und Phosphor sowie die Vitamine B1/B2/B6, Folsäure und Beta-Carotin). Das Superfood eignet sich insbesondere als Pizzabelag, im Salat, Kuchen oder als gesunder Nachtisch.

Basiswissen Ananas

Nährwerte Ananas (je 100 g):

  • Energie: 50 kcal
  • Wasser: 87 g
  • Ballaststoffe: 1,4 g

Rezepte mit Ananas findet ihr hier:

Rezepte mit Ananas

Cranberries (87% Wasser)

Der gesundheitliche Aspekt der Cranberries ist ganz besonders groß. Viel Vitamin C, Vitamin A und Mineralstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe sind wertvolle Inhaltsstoffe. Hochwirksame Flavonoide wie Anthocyamin gelten als wirkungsvolle Antioxidantien gegen freie Radikale. Freie Radikale schädigen Zellen und beschleunigen den Alterungsprozess. Auch eine Wirkung gegen Krebserkrankungen wird angenommen.

Neben den Vitaminen sorgen die Polyphenole zum Beispiel für gesunde Gefäße. Daraus resultiert Schutz gegen Herz- und Kreislauferkrankungen. Bluthochdruck kann durch Verwendung dieser Früchte beziehungsweise der daraus gewonnenen Säfte, des Pulvers oder der getrockneten Beeren gesenkt werden. Auch eine Regelung des Gesamtcholesterins ist eine der beliebten, natürlichen Wirkungen.

Basiswissen Cranberries

Nährwerte Cranberries (je 100 g):

  • Energie: 46 kcal
  • Wasser: 87 g
  • Ballaststoffe: 4,6 g

Rezepte mit Cranberries findet ihr hier:

Rezepte mit Cranberries

Himbeeren (87% Wasser)

Weil den Himbeeren appetitanregende, entwässernde und darmreinigende Wirkungen nachzuweisen sind, gehören die köstlichen Beerenfrüchte zum wertvollsten, einheimischen Sommerobst. Die Himbeeren unterstützen das Immunsystem; sie regen den Stoffwechsel und die Verdauung an.

Sogar Himbeerblätter sind gesund: Als Tee oder als Tinktur wirken sie östrogenähnlich, adstringierend, stimmungsaufhellend und Osteoporose entgegen. Die Tees und Tinkturen erfrischen und vitalisieren nachhaltig.

Basiswissen Himbeeren

Nährwerte Himbeeren (je 100 g):

  • Energie: 53 kcal
  • Wasser: 87 g
  • Ballaststoffe: 7 g

Rezepte mit Himbeeren findet ihr hier:

Rezepte mit Himbeeren
WERBUNG

Paprika (87% Wasser)

Frische Paprika enthalten jede Menge Vitamin C und Carotinoide, beide Stoffe sind förderlich für das Gehirn. Zudem liefern Paprika auch Kalium und sekundäre Pflanzenstoffe.

Nährwerte Paprika (je 100 g):

  • Energie: 37 kcal
  • Wasser: 87 g
  • Ballaststoffe: 43 g

Rezepte mit Paprika findet ihr hier:

Rezepte mit Paprika
wasserreiche Lebensmittel

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.