Gesundheit
Schreibe einen Kommentar

Phosphor – der Mineralstoff für jede Zelle

Phosphor

Phosphor ist der zweithäufigste Mineralstoff in Deinem Körper. Gemeinsam mit dem häufigsten Mineralstoff, Kalzium, übernimmt er ein breites Spektrum an Aufgaben.

Vorrangig sind beide Mineralstoffe an dem Aufbau und Erhalt der Knochensubstanz beteiligt. Daneben fungiert Phosphor als Baustein für lebenswichtige Moleküle wie ATP und DNS.

Was den Mineralstoff so besonders macht und wieso Du Deine tägliche Aufnahme im Auge behalten solltest, erfährst Du in diesem Artikel.

Was ist Phosphor?

Phosphor ist ein chemisches Element, das sowohl in organischen als auch in anorganischen Verbindungen vorkommt.

Der Name stammt vom altgriechischen Wort „phōsphóros“ ab, was „lichttragend“ bedeutet. Das liegt daran, dass das Nichtmetall an der Luft verdampft und dabei oxidiert. Bei der Oxidation wird Energie in Form von Licht freigesetzt. Doch nicht alle Phosphorarten sind „lichttragend“, sondern lediglich der weiße Phosphor, der für den Menschen giftig ist.

Warum ist Phosphor wichtig?

Phosphor ist ein lebenswichtiger struktureller Baustein deines Körpers. Er befindet sich in Deinen Zellmembranen, Deinem Erbgut und den Energieträgern Deiner Zellen. Daneben spielt der Mineralstoff bei verschiedenen biochemischen Prozessen eine Rolle. Er reguliert die Mineralisation Deiner Knochen, die Herstellung von Energie und den Säure-Basen-Haushalt.

Bei der Mineralisation der Knochen ist vor allem das richtige Verhältnis von Kalzium und Phosphor wichtig. Viele Menschen nehmen zu viel Phosphor auf, wodurch das Verhältnis der beiden Mineralstoffe aus dem Gleichgewicht gerät.

Wenn sich zu viel Phosphor im Blut befindet, versucht der Körper die Imbalance auszugleichen. Dazu entzieht er den Knochen Kalzium, um es ins Blut zu transportieren. Dadurch leidet die Gesundheit der Knochen. Sie werden weich und das Risiko steigt, an Osteoporose zu erkranken. Ein gutes Verhältnis von Phosphor und Kalzium liegt bei 1:1.

Die Ursache für die überhöhte Phosphoraufnahme hängt mit der Ernährung zusammen: Phosphor ist in vielen natürlichen Lebensmitteln enthalten. Dazu kommen die großen Mengen Phosphor, die sich in Fertigprodukten befinden. Getreide, Fleisch, Fisch, Milch, Käse, Eier und auch Cola enthalten beispielsweise Phosphor.

Phosphormangel

Ein Mangel an Phosphor ist sehr selten. Nimmst Du zu wenig von dem Mineralstoff auf, scheiden Deine Nieren automatisch weniger Phosphor aus, um das Defizit auszugleichen. Hypophosphatämie, der Fachbegriff für Phosphormangel, hat diese Symptome: Appetitmangel, Blutarmut, Muskelschwäche, höheres Risiko an Infekten zu erkranken, Atembeschwerden und schmerzende Knochen. Eine zu großer Mangel kann lebensbedrohlich sein.

Da genügend Phosphor über die Nahrung aufgenommen wird, kommt es nur selten zu einem Mangel. Ausnahmefälle sind Menschen, die kurz vor dem Verhungern sind, starke Alkoholiker und Diabetiker. Die Einnahme einiger Medikamente kann ebenfalls zu einem Mangel führen.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) empfiehlt Erwachsenen, 700 mg Phosphor pro Tag aufzunehmen. Schwangere, Stillende und Jugendliche haben einen erhöhten Bedarf.

Überversorgung mit Phosphor

Dein Körper schützt sich vor einer Überversorgung wie vor einem Mangel: Er reguliert die Ausscheidung. Nimmst Du zu viel von dem Mineralstoff zu Dir, scheidest Du mehr Phosphor über die Nieren aus. Zu einer Überversorgung kommt es demnach nur, wenn die Nierenfunktion gestört ist. Symptome einer Überdosierung sind Übelkeit, Erbrechen, Blähungen und Durchfall.

Im Normalfall kommt es mit einer vielseitigen Ernährung zu keiner Überdosierung. Dennoch solltest Du Deine tägliche Zufuhr um Auge behalten. Nimmst Du zu viel Phosphor und zu wenig Kalzium auf, schadet das der Gesundheit Deiner Knochen.

WERBUNG

Die 30 besten Lieferanten für Phosphor

Lebensmittel Enthaltener Phosphor in mg / 100 g
Weizenkleie 1.240,00
Emmentaler, 45 % F. i. Tr. 748,00
Sojabohnen 570,00
Edamer, 30 % Fett 565,00
Tilsiter, 30 % Fett 546,00
Gouda, 40 % F. i. Tr. 443,00
Bohnen, weiß 430,00
Mozzarella 428,00
Linsen 412,00
Grünkern 411,00
Kichererbsen 407,00
Haferflocken 391,00
Erbsen 378,00
Limabohnen 353,00
Schafskäse, 45 % F. i. Tr. 337,00
Camembert, 40 % F. i. Tr. 335,00
Reis, natur 325,00
Knäckebrot 318,00
Hirse 310,00
Seelachs 300,00
Harzer 270,00
Lachs 266,00
Sardine 258,00
Hering 250,00
Schokolade mit Haselnüssen 250,00
Kondensmilch, mindestens 10 % Fett 246,00
Forelle 242,00
Makrele 238,00
Vollmilchschokolade 235,00
Hummer 234,00
Phosphor

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.