Gesundheit
Kommentare 3

Ist Wasser mit Kohlensäure ungesund? – Das ist dran an der Befürchtung

Kohlensäure
Gastbeitrag von Lukas Obermeier

Kohlensäure führt zu Haarausfall, macht die Zähne kaputt und zunehmen wirst Du davon auch. Das behaupten zumindest viele Webseiten und Kritiker.

Ist Kohlensäure gesund oder schädlich? Deine Meinung dazu interessiert mich. Schreibe gerne einen Kommentar, bevor Du diesen Artikel gelesen hast…Fertig? Super.

Kohlensäure ist nicht ungesund – Beweise dafür findest Du zu genüge in den nächsten Zeilen.

Eine kurze Zusammenfassung des Artikels vorweg:

  • Kohlensäure stammt aus Vulkangestein
  • Viele negative Mythen rund um Kohlensäure sind wissenschaftlich nicht tragbar
  • Babys (< 1 Jahr) und Menschen mit Sodbrennen sollten auf Kohlensäure im Wasser verzichten
  • Kohlensäure besitzt einige Vorteile (später mehr dazu)

Was ist Kohlensäure überhaupt?

Lass uns, bevor wir zu den Fakten kommen, erst klären was Kohlensäure ist und wo sie herkommt: Das, was wir im Allgemeinen als Kohlensäure bezeichnen, gibt es so überhaupt nicht.

“Was soll das denn schon wieder heißen?”

Für die Meisten ist Kohlensäure das “Blubbern” im Sprudelwasser. Chemisch korrekt nennt man das Sprudeln aber Kohlendioxid (das ist auch das Gas, dass sich beispielsweise in einem SodaStream Zylinder befindet). Kohlensäure-Moleküle konnten erst vor kurzer Zeit von Forschern definitiv nachgewiesen werden, denn sie existieren nur für eine extrem kurze Zeit. Innerhalb einiger Nanosekunden (eine Nanosekunde = 0,000000001 Sekunden) zerfallen die Moleküle nämlich auch schon wieder.

In der Natur gelangt das Kohlendioxid über Vulkangestein in unser Mineralwasser. Beim Durchfließen löst sich CO2 aus dem Gestein und reagiert zu einem sehr kleinen Teil (0,2%) zu Kohlensäure. Da der CO2 Gehalt in vielen Mineralwässern nicht hoch genug ist, wird die “Kohlensäure” oftmals nachträglich aus anderen Quellen hinzugefügt – schädlich ist das aber keinesfalls.

Kohlensäure Mythos #1 – Kohlensäure macht dick!

Hast Du schon einmal etwas von der Universität Birzeit in Ramallah gehört? Ich vor diesem Artikel jedenfalls nicht. Vor einiger Zeit fanden diese in einer Studie jedoch Folgendes heraus: Kohlendioxid macht bei regelmäßigem Verzehr dick. Wie sie das herausgefunden haben?

Im ersten Experiment untersuchten die Forscher Ratten. Diese durften sich im Versuch “ad libitum” ernähren, also so viel essen, wie sie wollten. Zu trinken bekamen die Ratten eines der 4 folgenden Getränke: Leitungswasser, einen Softdrink mit herausgeschüttelter Kohlensäure, ein normaler Softdrink und Softdrink mit Aspartam (Süßstoff) und Kohlensäure.

Entdeckt hier jemand ein Problem? Nein? Ja? Ich hoffe Du hast mit Ja geantwortet. Wo das Problem liegt?

Jeder, der sich noch an seine Statistik Stunden aus der Schule oder der Universität erinnern kann, wird sehen, dass der Versuchsaufbau hier bereits fehlerhaft ist. Die Ratten bekamen nur Softdrinks mit Kohlensäure zu trinken. Effekte zwischen Getränken mit und ohne Kohlensäure würden sich nur zweifelsfrei nachweisen lassen, wenn das  Leitungswasser auch mit Kohlensäure verfüttert worden wäre.

Wieso? Ganz einfach, weil Zucker Kalorien hat und aus der Studie nicht hervorgeht, um welche Softdrinks es sich handelt. Was in dem Diät-Softdrink noch enthalten ist, ging aus den Unterlagen ebenso nicht hervor (und nein, Aspartam macht nicht hungrig – Quelle: https://www.power-fitness-shop.de/magazin/erneahrung/studien-ueber-den-suessstoff-aspartam).

Ein Grund für die Gewichtszunahme könnte auch der Geschmack der Softdrinks sein. Wer sich dazu näher informieren möchte, sollte sich das Buch “The Hungry Brain”* von Stephan Guyenets zulegen. Eine einwandfreie Vergleichbarkeit ist aufgrund der genannten Punkte nicht mehr möglich.

Nach dem Test an Ratten versuchten sich die Forscher weiter an Menschen. Dabei untersuchten sie 20 Personen. Den Probanden gaben sie fünf Tage lang standardisierte Mahlzeiten und Getränke, diesmal unter anderem auch Wasser mit Kohlensäure, und untersuchten dann deren Ghrelin Wert (ein Hormon, das möglicherweise zur Entwicklung von Adipositas beiträgt).

Dieser Wert stieg bei dem Verzehr von kohlensäurehaltigem Wasser und Softdrinks mit Kohlensäure an. Daraus schlossen die Wissenschaftler, dass Kohlensäure im Wasser zu einer Gewichtszunahme führt.

Folgende Probleme existieren:

  1. Die Übertragung des Experiments von Ratten auf Menschen ist unhaltbar, da die Ratten kein Wasser mit Kohlensäure zu trinken bekamen.
  2. Eine Gruppe von 20 Versuchspersonen ist als Stichprobe viel zu klein, um wirklich statistisch relevante Daten zu erhalten.

Kohlensäure ungesund Mythos – Fazit #1: Diese Studie, die vielfach von Online Magazinen verbreitet wurde, weist nicht nach, dass Kohlensäure dick macht. Für einen klaren Beweis müsste eine größere Studie unter gleichbleibenden Bedingungen und ohne Störfaktoren durchgeführt werden. Hier geht es zur Zusammenfassung der Studie aus Ramallah.

Kohlensäure Mythos #2 – Kohlensäure führt zu einer Übersäuerung

Basische Ernährung ist mittlerweile schon ein paar Jahre im Trend. Eine zu saure Ernährung kann langfristig zu Haarausfall führen – und Wasser mit Kohlensäure ist sauer. Das bedeutet dann wohl, dass Kohlensäure zu Haarausfall führt. Richtig? Falsch.

Kohlensäure ist leicht sauer. In einem Wassercheck von Stiftung Warentest untersuchte man beispielsweise 30 Classic-Wässer. Der pH-Wert betrug hier im Mittel 5,3. Somit sind die Mineralwässer leicht sauer (Quelle: https://www.test.de/Leitungswasser-und-Mineralwasser-Der-grosse-Wassercheck-5049737-0/).

Zum Vergleich: Der pH-Wert von Roggenbrot liegt etwa bei 4,3-4,7 (Quelle: https://www.baeckerlatein.de/saeuregrad/). Das Roggenbrot zu Haarausfall führt, habe ich allerdings noch nicht gehört.

Solltest Du Dich basisch ernähren wollen, empfehle ich dir eine ordentliche Portion Gemüse wie Spinat. Ernährst Du Dich allerdings gesund, wirst Du sicherlich keine großen Probleme mit zu saurer Ernährung bekommen.

Kohlensäure ungesund Mythos – Fazit #2: Theoretisch kann Kohlensäure wohl zu einer Übersäuerung führen. Dafür müsste man jedoch sehr viel davon trinken und sich auch sonst sehr sauer ernähren. Kohlensäure spielt hier keine entscheidende Rolle.

Kohlensäure Mythos #3 – Kohlensäure macht die Zähne kaputt

Die Behauptung ist hier, dass Kohlensäure die Zähne, vor allem bei Kindern und Jugendlichen angreift. Säuren würden den Zahnschmelz anätzen und ihn entmineralisieren. Dies hätte Karies zur Folge. Stimmt’s?

Theoretisch ja, denn: Das Verzehren von allen Säuren kann zu Zahnerosionen führen.

Soll das heißen, dass man nie wieder etwas Saures (pH-Wert < 7) essen sollte? Nein, ein normales Maß an kohlensäurehaltigem Wasser wird wohl kaum der ausschlaggebende Punkt für Karies sein. Achte besser darauf, dass Du oder Dein Kind weniger Softdrinks oder Saft trinken.

Dennoch kann ich Dir hier, im Gegensatz zu den anderen Mythen, keine eindeutige Studie vorlegen. Im World Wide Web wird viel Unsinn verbreitet. Wissenschaftliche Studien zu diesem Thema sind allerdings rar.

Zwei seriöse Zitate konnte ich allerdings doch ausfindig machen. Prof. Dr. med. dent. Stefan Zimmer (Leiter der Abteilung für Zahnerhaltung & Präventive Zahnmedizin – Universität Witten/Herdecke) äußert sich wie folgt zu dem Thema “Karies durch Kohlensäure”:

“Dieser Vorwurf ist völlig unberechtigt. Beim Genuss von sprudelndem Mineralwasser entsteht für die Zähne keinerlei Nachteil durch die beigesetzte Kohlensäure, weil diese sofort zerfällt.” Der ganze Artikel ist sehr empfehlenswert, hier findest Du ihn. Auch der US-amerikanische Zahnmediziner Ronald Plotka gibt Entwarnung: „Sprudelwasser ist ein wenig säurehaltiger aber nicht genug, um der Zahnoberfläche zu schaden.“

Kohlensäure ungesund Mythos – Fazit #3: Wie so oft macht hier die Dosis das Gift. Achte auf die Basics und Du wirst keine Probleme bekommen. Natürlich kannst Du aber auch auf stilles Wasser setzen, anstatt Wasser mit Kohlensäure zu trinken.

Kohlensäure Mythos #4 – Durch Kohlensäure kann das Wasser keine Stoffwechselabfälle mehr aus dem Körper führen

Hier ist die Argumentation der Kritiker besonders speziell. Laut ihnen könne das Wasser keine Stoffwechselabfälle mehr aus dem Körper transportieren, da die Kohlensäure die “freien Ankerplätze” des Wassers blockiert. Nach dieser Argumentation würde das bedeuten, dass das komplette Wasser (H2O) mit CO2 zu Kohlensäure reagiert.

In einem Liter Wasser befinden sich 55,507*6,022*1023 Teilchen H20. In einem Paper der Uni Oldenburg wurde der CO2 Gehalt in Wasser beispielhaft bestimmt: 8,98*10-3 mol/L (ein mol entspricht 6,022*1023 Teilchen) wurden dabei gelöst. Es sollten also noch genügend Wassermoleküle übrig bleiben, um Stoffwechselabfälle zu lösen (Quelle: http://www.chemiedidaktik.uni-oldenburg.de/exp/exp_2.pdf).

Außerdem löst sich Kohlensäure, wie wir in der Einleitung gelernt haben, innerhalb weniger Nanosekunden auf. Du müsstest Dein Wasser also schon sehr schnell trinken, damit diese Argumentation auch nur im geringsten Sinn ergibt.

Kohlensäure ungesund Mythos – Fazit #4: Das Wasser mit Kohlensäure keine Stoffwechselabfälle mehr aus dem Körper transportieren kann, stimmt so schlicht und ergreifend nicht.

Kohlensäure: Vor- & Nachteile

Mythen schön und gut, aber wie sieht es mit den positiven und negativen Eigenschaften von Kohlensäure aus? Hat die Säure auch gute Eigenschaften oder ist sie völlig unnütz in unseren Getränken?

Kohlensäure gesund oder ungesund: Einige Vor- & Nachteile auf einen Blick

+ Bessere Durchblutung der Mundschleimhaut
+ Regt den Speichelfluss an
+ Regt die Verdauung an
+ Reinigt den Mund von Karies-fördernden Speiseresten
+ Säubert die Geschmackspapillen

– (Schwache) Säure
– Nicht für jeden geeignet

Wer sollte kohlensäurehaltiges Wasser trinken – Und wer nicht?

In den Nachteilen tauchte gerade folgendes auf: [Kohlensäure ist] nicht für jeden geeignet. Für wen Kohlensäure ungesund ist und wieso das so ist, erfährst Du jetzt.

1. Babys

Säuglinge brauchen in den ersten Monaten außer Muttermilch keine zusätzliche Flüssigkeit. Ab dem 4. Monat sollten Babys circa einen halben Liter täglich trinken – inklusive Muttermilch. Bekommt das Baby dann Beikost, braucht es neben der Nahrung zusätzlich Getränke. (Mehr Infos hier.)

Geeignet sind Wasser und ungesüßter Tee. Ab dem 12. Monat können sie theoretisch auch kohlensäurehaltiges Wasser dafür nutzen.

Wir empfehlen aber, dabei sehr vorsichtig vorzugehen und die Menge nur in kleinen Schritten zu erhöhen. Sollte Dein Kind viel aufstoßen oder sich unwohl fühlen, verzichtest Du am besten noch einige Zeit darauf.

Deutsches Leitungswasser ist laut dem Umweltbundesamt übrigens für Kinder geeignet. Bei Mineralwasser aus dem Supermarkt solltest Du auf den Zusatz “geeignet für die Zubereitung von Säuglingsnahrung“ achten. Diese Wässer werden mit strengeren Grenzwerten kontrolliert als herkömmliches Mineralwasser.

2. Menschen mit empfindlichen Mägen oder Sodbrennen

Durch den Konsum von Kohlensäure kann sich das Sodbrennen weiter verschlimmern, denn beim Aufstoßen kann Magensäure nach oben getragen werden. Daher sollten davon Betroffene auf Kohlensäure verzichten oder sie nur in kleinen Mengen trinken.

Was macht gesundes Wasser aus?

Nun haben wir also geklärt, wie schädlich/gesund Kohlensäure ist. Aber was macht gesundes Wasser allgemein aus. Was sind die Aufgaben und wieso ist es so wichtig, genug zu trinken?

Aufgaben von Wasser:

  1. Transportiert Nährstoffe zu den Zellen
  2. Hilft bei der Zufuhr von Mineralen
  3. Wasser kühlt (Schweiß besteht zu 99% aus Wasser)
  4. Es transportiert lebenswichtige Hormone durch das Blut (Blut besteht zu 90% aus Wasser)

Wie viel Wasser sollte man am Tag trinken und wann schadet es uns?

Wie viel Wasser Du täglich zu Dir nehmen solltest, lässt sich einfach berechnen: Multipliziere dein Körpergewicht (in Kg) etwa mit dem Faktor 30-40 ml. Solltest Du also 74 kg wiegen, nimmst Du pro Tag einfach zwischen 2.220 und 2.960 ml Flüssigkeit zu Dir. Hier findest Du einen empfehlenswerten Wasserbedarfsrechner.

Auf Vorrat zu trinken ergibt übrigens nur wenig Sinn. Zu viel in kurzer Zeit kann sogar schädlich für Dich sein. Ab 5 und mehr Litern in wenigen Stunden kann es zu einer Wasservergiftung kommen. Diese könnte wiederum im schlimmsten Fall tödlich enden. Weitere Informationen zu Wasservergiftungen findest Du hier.

Ist Kohlensäure schädlich – Unser Fazit

Kohlensäure in Wasser – wie schädlich ist das jetzt genau?

Wie ich Dir in den letzten knapp 2.000 Wörtern erklärt habe, ist Wasser mit Kohlensäure nicht wirklich schädlich. Es bietet sogar einige Vorteile.

Dennoch: Nicht für jeden ist das Gas in Wasser oder Softdrinks empfehlenswert. Babys und Menschen mit Sodbrennen sollten vorsichtig mit Kohlensäure sein.

Letztendlich macht die Dosis das Gift. Wer möchte, kann auf Kohlensäure verzichten. Wirklich schaden wird die Säure uns in der Regel aber nicht.

Hast Du noch Fragen, Anregungen, Kritik oder sonst etwas, dass Du uns mitteilen möchtest? Dann freue ich mich auf deinen Beitrag weiter unten in den Kommentaren!

Der Autor

Lukas ObermeierHallo, mein Name ist Lukas und ich betreibe zusammen mit meinen besten Freunden die Website gesund-mit-genuss.com – wieso wir das tun? Um Dir zu helfen. Im Internet werden viele Mythen und unwissenschaftliche Beiträge verbreitet. Unser Ziel ist es, dir mit wissenschaftlich korrekten und in der Praxis erprobten Tipps zu helfen, ein gesundes Leben zu führen – egal ob es dabei um Sport, Ernährung, Test zu Küchengeräten oder etwas anderes geht.

Wir freuen uns, wenn Du unserer Seite einen kurzen Besuch abstattest :-)

Kohlensäure

Pin it!

3 Kommentare

  1. Pingback: Wasser mit oder ohne Kohlensäure: Was ist gesünder für dich?

  2. Avatar
    A. Breidenbach sagt

    Danke für diesen informativen Artikel. Leider ist der Punkt zur Fütterung von Babys ab dem 4. Monat nicht gut recherchiert. Gestillte Babys brauchen und sollten gar nicht extra Wasser oder Tee etc. bekommen. Dies kann sogar sehr schädlich für die Nieren sein. Babys die schon Beikost erhalten können zusätzlich etwas trinken. Aber auch nicht pauschal einen halben Liter. Aber das nur am Rande.

    • Heike Lorenz

      Hallo Frau Breidenbach,
      Danke für den Hinweis!
      Ich habe nochmal nachrecherchiert und den Beitrag entsprechend ergänzt/umformuliert.

      Viele Grüße
      Heike Lorenz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.