Lebensmittel
Kommentare 1

Kaki – Die Powerfrucht macht gesund und fit

Kaki

Die runde orange Kaki-Frucht ähnelt einer riesigen Tomate, ist jedoch vom Geschmack her süß. Sie entstammt dem Kakibaum und wird in ihrer Heimat China und Japan auch Kakipflaume genannt.

WERBUNG

Die Kaki gehört zu Gattung der Diospyros, dies bedeutet übersetzt Götterfrucht oder Götterspeise. Ihr wird eine weitreichende gesundheitliche Wirkung zugeschrieben.

Eine enge Verwandtschaft

WERBUNG

Fälschlicherweise wird die Kaki oft Sharon genannt, dabei handelt es sich bei Letzterer um eine Veredelung der Kaki. Die Sharon stammt ursprünglich aus Israel und enthält wenig des Gerbstoffes Tannin. Dies hat den Vorteil, dass sie bereits im rohen Zustand verzehrt werden kann.

Die Kaki, die mehr Tannin-Anteile in sich trägt, schmeckt in dieser unreifen Vorstufe noch leicht bitter. Im reifen Zustand zersetzen sich die Tannine fast vollständig, so dass auch die Schale der Kaki mitgegessen werden kann. Alternativ kann man die Kaki einfach schälen.

Sharon und Kaki unterscheiden sich auch dahingehend voneinander, dass die Kaki einige Kerne enthält. Bräunliche Areale innerhalb der Frucht deuten auf einen hohen Zuckeranteil hin und können bedenkenlos mitgegessen werden.

Die gesundheitlichen Aspekte der Kaki

Die Chinesen verzehren jährlich mehrere Tonnen ihrer Götterfrucht. Sie wird aber auch weltweit hoch geschätzt wegen ihrer gesundheitsfördernden Wirkung.

Da sie die B-Vitamine 1, 2 und 3, die Vitamine A, E, C, Folsäure sowie die Mineralstoffe Kalium, Kalzium, Natrium, Eisen, Zink und Magnesium enthält, trägt sie stark zur Stabilisierung des Immunsystems bei. Die in ihr enthaltenen Ballaststoffe regulieren die Verdauung.

Des Weiteren wird ihr eine magenschleimhautstärkende Wirkung nachgesagt. Auch soll sie bei Durchfall Abhilfe schaffen. Zusätzlich wird sie als Cholesterin– und Blutdrucksenker geschätzt. Ebenso heißt es, sie könne sich vorbeugend auf Arterienverkalkung und Krebs auswirken.

WERBUNG

Der Kakibaum

Kakibäume lieben milde Sommer, weshalb sie vor allem im subtropischen Gebiet beheimatet sind. Neben China und Japan erfolgt ihr Anbau auch in Brasilien, Korea sowie Spanien und Italien.

Die Ebenholzgewächse werden gegen Oktober abgeerntet. Zu dieser Zeit haben sie meist schon alle ihre Blätter abgeworfen. Frost trägt dazu bei, dass der Gerbstoff Tannin in der Frucht zersetzt wird. So hinterlässt die Kaki-Frucht ein weniger pelziges Gefühl auf der Zunge. Mit Eintreten der Restreife verliert sich dieser meist vollständig.

Interessant für die Landwirtschaft ist, dass Schädlinge den Kakibaum meiden. Bereits nach zwei bis drei Jahren kann man erste Früchte vom Kakibaum ernten.

Ihre Verwendung

Die Kaki-Frucht kann vielfältig eingesetzt werden. Obstsalate, Smoothies, Babyobstbrei, Kompott, Eiscreme, Pudding, Kuchen oder Früchtebrote sind nur ein kleiner Auszug ihrer grenzenlosen Verarbeitungsmöglichkeiten.

Da sie hervorragend verträglich ist, wird sie gleichermaßen von Jung und Alt geschätzt.

WERBUNG

Rezepte mit Kaki

Ihr sucht nach passenden Rezepten? Dann schaut mal auf Pinterest:

Nährwertangaben

100 g Kaki enthalten:

Nährstoff per 100 g Einheit
Wasser 80,3 g
Kalorien 70 kcal
Proteine 0,58 g
Fettgehalt 0,19 g
Kohlenhydrate 18,6 g
Ballaststoffe 3,6 g
Zucker 12,5 g
Mineralien
Kalzium, Ca 8 mg
Kupfer, Cu 0,113 mg
Eisen, Fe 0,15 mg
Magnesium, Mg 9 mg
Mangan, Mn 0,355 mg
Phosphor, P 17 mg
Kalium, K 161 mg
Selen, Se 0,6 µg
Natrium, Na 1 mg
Zink, Zn 0,11 mg
Vitamine
Vitamin A, IU 1630 IU
Vitamin A, RAE 81 µg
Beta-Carotin 253 µg
Vitamin B1 (Thiamin) 0,03 mg
Vitamin B2 (Riboflavin) 0,02 mg
Vitamin B3 (Niacin) 0,1 mg
Vitamin B6 0,1 mg
Vitamin B9 (Folsäure) 0 µg
Vitamin C 7,5 mg
Vitamin E 0,73 mg
Vitamin K 2,6 µg
Lipide
Gesättigte Fettsäuren 0,02 g
Einfach ungesättigte Fettsäuren 0,037 g
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 0,043 g
Quelle: USDA

Kaki

Pin it!

WERBUNG
Kategorie: Lebensmittel

von

Das Ernährungshandbuch - alles rund um gutes Essen und Gesundheit, mit Tipps, Trends, Lieblingsrezepten und Diäten auf dem Prüfstand!

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.