Lebensmittel
Kommentare 2

Endlich wieder Miesmuscheln!

Miesmuscheln

Eine stille Warnung enthält der Name „Miesmuschel“ keinesfalls: „Mies“ kommt vielmehr von Moos. Denn die Tierchen wachsen mit ihren superfesten, sehr feinen Haftfäden so dicht auf ihren Unterwasserbänken, dass Vergleiche mit Moosflächen naheliegen.

Mut zur Muschel ist also nicht angebracht – außerdem haben Miesmuscheln keine Gräten und kaum Fett. Mit ihrem Wohlgeschmack werden sie zum regionalen, frischen Essen, das außerdem schnell zubereitet ist: Arbeit machen die Muscheln eigentlich nur beim Schrubben. Einmal schön sauber sind Miesmuscheln schon in fünf Minuten gar.

Bei Genießern sehr begehrt

Ihr Image als „Auster des kleinen Mannes“ haben die Miesmuscheln, die auch Pfahl-, Blau-, See- oder ganz einfach Speisemuschel genannt werden, längst schon abgelegt. Heute gelten sie neben den ebenfalls leicht verdaulichen Austern als begehrteste Muscheln für Genießer.

Geerntet werden sie zwischen September und Februar in großen Mengen – in den dazwischen liegenden Monaten werden frei wachsende Miesmuscheln durch kochfeste Stoffwechselgifte ungenießbar, die als Toxine von den im Sommer stetig wachsenden Algen abgegeben werden. Mehr als ein Liter Wasser, der jede Muschel in einer Stunde (!) durchströmt, sorgt im Winterhalbjahr wieder für wunderbar reines, pralles und aromatisches Muschelfleisch.

Die Gärten der Muschelbauern

Angebaut werden Miesmuscheln sowohl an europäischen wie auch an Nordamerikas Küsten in weitläufigen Muschelgärten. Dabei gelten Hollands Muschelbauern ebenso wie ihre französischen und portugiesischen Kollegen als besonders versiert – nicht nur dort werden die Miesmuscheln in Aquakulturen auch an Senkseilen oder an Fäden gemästet.

Nachdem etwa vier Jahre vergangen sind, werden sie lebend versandt. Die derart gezüchteten und auf ihre Qualität hin sorgsam überprüften Miesmuscheln könne auch das ganze Jahr über gegessen werden.

Muscheln müssen geschlossen sein

Die Muscheln müssen fest verschlossen bleiben. Geöffnete Muschelgehäuse sind untrügliche Anzeichen mikrobakterieller Verderbnis. Deshalb müssen diese Muscheln vor der weiteren Verarbeitung ganz konsequent aussortiert werden.

Dann die fest geschlossenen Muscheln am besten unter fließendem Wasser abschrubben, alle Bartreste entfernen und die so gründlich gereinigten Miesmuscheln je nach Gusto fertig zubereiten.

Rezepte mit Miesmuscheln

Ihr sucht nach passenden Rezepten mit Miesmuscheln? Dann klickt einfach auf den Button!

Rezepte mit Miesmuscheln

Oder ihr schaut mal auf Pinterest:

WERBUNG

Nährwerte und Inhaltsstoffe der Miesmuschel

Das leicht orange Fleisch der Miesmuscheln schmeckt harmonisch cremig, aromatisch, salzig und liefert hervorragende Nährwerte: Viel Eiweiß für den Aufbau der Muskulatur, wertvolle Omega-3-Fettsäuren, Eisen, Vitamine und zahlreiche Mineralsalze sind im Muschelfleisch reichlich enthalten.

100g Miesmuscheln (gekocht) enthalten:

Kalorien 172

Fettgehalt 4,5 g

Gesättigte Fettsäuren 0,9 g

Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 1,2 g

Einfach ungesättigte Fettsäuren 1 g

Cholesterin 56 mg

Natrium 369 mg

Kalium 268 mg

Kohlenhydrate 7 g

Protein 24 g

Vitamin A                     304 IU

Vitamin B6                   0,1 mg

Vitamin B12                 24 µg

Vitamin C                     13,6 mg

 

Kalzium                        33 mg

Eisen                           6,7 mg

Magnesium                  37 mg

Quellen: USDA

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.