Lebensmittel
Kommentare 1

Wunderfrucht Avocado

Avocado

Diese köstliche Frucht ist ein vielfältiges Kraftpaket mit wunderbar mildem Geschmack. Sie enthält viele wichtige Vitamine, ungesättigte Fettsäuren und Mineralstoffe, die lange sättigen und sogar ungeliebte Pfunde purzeln lassen.

Hier findest du heraus, warum es sich lohnt regelmäßig Avocado zu essen.

Wissenswertes über Avocados

Anbau

Diese Superfrucht wächst an einem bis zu fünfzehn Meter hohen Baum, dieser gehört zu der Pflanzenfamilie der Lorbeergewächse. Die Frucht gilt botanisch als Obst, ist birnenförmig oder oval bis rund. Der Baum ist schnellwüchsig und immergrün, er liebt warme und trockene Gebiete.

Es dauert etwa vier bis acht Jahre bis er zahlreiche kleine gelbliche Blütenstände treibt, aus denen dann mit etwas Glück die herrlichen Früchte wachsen.

Die Bestäubungswahrscheinlichkeit ist ziemlich gering und muss oft künstlich oder händisch vorgenommen werden. Diese Fruchtbäume sind Zwitter mit weiblichen und männlichen Blüten. Sich selbst bestäuben können sie nicht, sie sind daher von Fremdbestäubung abhängig.

Die Schale der Avocado kann sich von mittelgrün über dunkelgrün bis zu braunschwarz färben. Das Fruchtfleisch ist gelblich grün, schön cremig und hat einen mild aromatisch, leicht nussigen Geschmack.

Das Fruchtfleisch lässt sich leicht aus der harten, glatten oder auch runzeligen Schale lösen. Einmal aufgeschnitten ist es ratsam die Hälften mit einigen Tropfen Zitronensaft zu beträufeln damit sie nicht braun werden.

Leider bringt der Anbau der Avocado auch Nachteile mit sich. Hoher Wasserverbrauch und lange Lieferwege sind nur einige der Kritikpunkte. Mehr dazu findet ihr auf der Homepage von Nature Love.

Herkunft

Ursprünglich ist sie in Mittelamerika beheimatet, denn erste Hinweise haben die Azteken vor über achttausend Jahren hinterlassen. Dort wurde die köstliche und überaus gesunde Frucht „Butter des Waldes – ahuacatl“ genannt. Wahre Wunderkräfte wurden ihr zugeschrieben – mit ihrem hohen Proteingehalt galt sie als potenzsteigerndes Mittel.

Spanischen Entdeckern war die wohlschmeckende Frucht auf langen Seereisen ein energiereicher Begleiter. Ihnen ist es auch zu verdanken, dass die gesunde Frucht heute in allen tropischen und subtropischen Gebieten angebaut wird.

Ihr langer Weg führte sie zunächst in die Karibik, nach Madeira und Chile, dann kam die Verbreitung nach Südafrika, auf die Philippinen, Madagaskar und Malaysia. Erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts wird die vitaminreiche Frucht auch im Mittelmeerraum angebaut.

Hauptsächlich wird die „Butter des Waldes“ heute in Mexiko, Peru, Südafrika, Israel, Kalifornien, Florida sowie Brasilien, Italien und Spanien angebaut. Wobei Israel der größte Lieferant weltweit ist.

Saison

In unseren Breitengraden wachsen diese Früchte eher nicht, aber in heimatlichen tropischen Gefilden lassen die klimatischen Bedingungen sie das ganze Jahr über reifen.

Qualitativ hochwertige Früchte sind am besten zwischen Mai und September zu bekommen.

Dass in der Regel im Handel unreife Früchte angeboten werden, bedeutet nicht, dass diese von minderer Qualität sind. Sie reifen außerhalb des Kühlschranks, in Zeitungspapier gewickelt, zügig durch oder man legt einfach einen Apfel dazu, dies verkürzt den Reifeprozess. Die Früchte reifen auch in der Natur erst, wenn sie vom Baum abgefallen sind.

Inhaltsstoffe der Avocado

Ihre spezielle Kohlenhydrat Kombination stimuliert die Konzentration und kurbelt die Stimmung an, da Nerven und Gehirnzellen besser mit Energie versorgt werden.

Außerdem enthält sie viel von der Nervennahrung Lecithin und enthält die essenzielle Aminosäure Tryptophan, die im Körper Melatonin erzeugt und für einen geruhsamen und erholsamen Schlaf sorgt.

Auch einen hohen Gehalt an anderen essenziellen Aminosäuren kann die tropische Frucht aufweisen, diese kann der Körper nicht selbst produzieren, er nimmt sie nur mit der Nahrung auf.

Viele komplexe Kohlenhydrate sind in der Frucht auch enthalten. Sie haben einen hohen Sättigungswert, so dass der Blutzuckeranstieg nach dem Essen gering ausfällt – besonders profitabel für Diabetiker.

Auch einen hohen Wert an unverdaulichen Faserstoffen kann die tropische Frucht aufweisen. Sie senken den Cholesterinspiegel und verringern so das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Ein breites Spektrum an wertvollen Spurenelementen und Mineralstoffen, wie Magnesium, Kalium, Phosphor, Kalzium, Eisen, Mangan und Kupfer kann diese gesunde Frucht auch vorweisen. Ihre vielen ungesättigten Fettsäuren wirken sich zudem positiv auf den Blutfettspiegel aus.

Einkauf und Lagerung

Beim Einkaufen der Avocado sollte darauf geachtet werden, dass sie auf einen leichten Fingerdruck nachgibt – dann ist sie gut ausgereift. Von Vorteil ist es, möglichst harte Früchte zu kaufen, denn bei Zimmertemperatur einige Tage gelagert, reifen sie schnell aus und das entspricht der natürlichen Reifung.

Im Kühlschrank sollten sie nicht gelagert werden – die wertvollen Inhaltsstoffe und der köstliche Geschmack gehen zu schnell verloren.

Rezepte mit Avocado

Ihr sucht nach passenden Rezepten mit Avocado? Dann klickt einfach auf den Button!




WERBUNG
Rezepte mit Avocado

Oder ihr schaut mal auf Pinterest:

Nährwertangaben

100 Gramm frische Avocado enthalten:

Kalorien 160

Fettgehalt 15 g

  • Gesättigte Fettsäuren 2,1 g
  • Mehrfach ungesättigte Fettsäuren 1,8 g
  • Einfach ungesättigte Fettsäuren 10 g

Cholesterin 0 mg

Natrium 7 mg

Kalium 485 mg

Kohlenhydrate 9 g

  • Ballaststoff 7 g
  • Zucker 0,7 g

Protein 2 g

Vitamin A                         146 IU

Vitamin C                         10 mg

Vitamin D                        0 IU

Vitamin B6                       0,3 mg

Vitamin B12                     0 µg

Kalzium                           12 mg

Eisen                               0,6 mg

Magnesium                      29 mg

Quelle: USDA

Foto: Pexels / pixabay.com


Also published on Medium.

1 Kommentare

  1. Pingback: Wunderfrucht Avocado | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.