Lebensmittel
Schreibe einen Kommentar

Wintergemüse – gesund & lecker!

Wintergemüse

Ihr wollt euch auch in der kalten Jahreszeit gesund und lecker ernähren? Dann solltet ihr jetzt zu Wintergemüse greifen!

Welche Sorten jetzt Saison haben und daher besonders nährstoffreich sind lest ihr hier.

Rote Bete

Rote Beete ist nicht nur unglaublich lecker und kalorienarm, sie enthält auch ganz viel Gesundes.

Neben Folsäure und B-Vitaminen vor allem viel Eisen und Antioxidantien. Außerdem enthält Rote Beete auch noch Vitamin C, Kalium und Vitamin K.

Damit ist dieses Gemüse der perfekte Lieferant vieler wichtiger Winter-Nahrungsbestandteile.

Möhren & Karotten

Iss die Möhren, die sind gut für die Augen – diesen Spruch hat wohl jeder als Kind schon einmal gehört…

Am besten serviert man sie gekocht oder als Saft, denn aus gekochten Möhren können wir das Beta-Karotin besser verwerten. Unser Körper verwandelt das Beta-Karotin in Vitamin A, gut für Augen, Haut und Haare u.v.m.

Chicorée

Vor allem für die Darmgesundheit ist Chicorée eine gute Sache, aber auch sonst muss er sich nicht verstecken. Bei nur rund 17 kcal pro 100 Gramm bringt er jede Menge positive Inhaltsstoffe mit. Spurenelemente, viel Vitamin A, C und E, sowie Folsäure, Magnesium, Kalium und Phosphor. Nahezu alles, was dein Körper im Winter braucht, bietet der elegant anmutende Spross der Zichorie.

Basiswissen Chicorée

Wirsing

Wirsing enthält genau so viel Vitamin C wie eine Zitrone. Das Vitamin ist unter anderem für den Aufbau des Bindegewebes wichtig. Daneben liefert Wirsing Folsäure und Ballaststoffe. In dem Gemüse finden sich weniger Senföle als zum Beispiel im Weißkohl, weshalb es zarter schmeckt.

Feldsalat

Feldsalat ist sehr nahrhaft und enthält viele Vitamine. 100 g enthalten zum Beispiel:

  • 0,65 mg Vitamin A
  • 0,25 mg Vitamin B6
  • 35 mg Vitamin C
  • 0,6 mg Vitamin E

Auch Eisen kommt im Feldsalat vor: 2 mg Eisen nimmst du mit 100 g Feldsalat zu dir. Dieser Stoff spielt bei der Blutbildung eine entscheidende Rolle. Eisenmangel kann deshalb zur Anämie führen.

Des Weiteren enthalten die Rapunzeln neben anderen Mineralien 13 mg Magnesium und 421 mg Kalium. Auch diese Stoffe sind lebensnotwendig. Einige Experten schätzen, dass die meisten Menschen zu wenig Kalium zu sich nehmen, obwohl der Stoff in vielen Lebensmitteln vorkommt.

Mit 35 mg Kalzium (ebenfalls pro 100 g) liefert der Feldsalat darüber hinaus einen wichtigen Baustoff für die Knochen. Kalzium kommt zwar überwiegend in den Knochen und Zähnen vor, ist jedoch auch für eine gesunde Zellteilung, Blutgerinnung, verschiedene Stoffwechselprozesse und die Aktivität von Muskeln und Nerven bedeutsam.

Basiswissen Feldsalat

Kürbis

Speisekürbisse haben es durchaus in sich – auch wenn sie zu 85-90 % aus Wasser bestehen. Die verbleibenden zehn Prozent sind tüchtig vollgepackt zum Beispiel mit Beta-Carotin, Kalium, Kieselerde, Vitamin B, Zink und Selen.

  • Das Beta-Carotin soll gut für die Augen sein, dem Stoffwechsel gut tun und einen Beitrag zum Aufbau der Blutkörperchen leisten.
  • Carotinoide schützen Herz, Blutgefäße und Zellen und bieten sogar Krebs die Stirn.
  • Caritonide sind sekundäre Pflanzenstoffe – ebenso wie Phytosterine, die bei Prostata-Beschwerden zusammen mit Zink, Kalium und Selen helfen sollen.
  • Kieselsäure pflegt Nägel, Bindegewebe und Haut.
Basiswissen Kürbis

Rosenkohl

Rosenkohl enthält zahlreiche B-Vitamine, Vitamin C, Vitamin K, Natrium, Kalium und Eisen. Außerdem ist er sehr ballaststoffreich, so sehr, dass er im rohen Zustand für manche Menschen schwer verdaulich ist und sprichwörtlich schwer im Magen liegt.

Er soll gegen Krebs helfen und unterstützt unser Herz-Kreislauf-System. Wie wäre es also mal mit einem Versuch und einem unserer köstlichen Rosenkohl-Rezepte?

Basiswissen Rosenkohl

Grünkohl

Grünkohl gilt als Superfood, denn er enthält sehr viel Vitamin A, Vitamin C und Vitamin K, Folsäure, Calcium, Kalium, Magnesium und Eisen sowie Omega-3-Fettsäuren.

Zusätzlich bietet Grünkohl einen hohen Ballaststoff-Gehalt und antioxidativ wirkende sekundäre Pflanzenstoffe sowie einen hohen Gehalt an  Chlorophyll.

Basiswissen Grünkohl

Chinakohl

Chinakohl enthält neben Folsäure auch B-Vitamine sowie Vitamin C. Chinakohl ist kalorienarm – er besteht zu 94 Prozent aus Wasser.

Das gute am Chinakohl: er schmeckt eher wie Salat und nicht so doll nach Kohl. Das macht ihn zum Beispiel zum Super-Gemüse für Salat, aber auch gegart schmeckt er knackig und lecker!

Kleiner Tipp: fermentiert als Kimchi ist er noch bekömmlicher :-)

Pastinaken

Die Pastinake enthält zum Beispiel Folsäure und Vitamin E. Der Gehalt an Kalium und Vitamin C ist bei der Pastinake höher als bei der Möhre. Kalium wird unter anderem für die Weiterleitung von Nerven- und Muskelimpulsen gebraucht, Vitamin C zum Beispiel für den Aufbau des Bindegewebes.

Spinat

Verstecken muss sich der Spinat nicht, denn er hat durchaus viel zu bieten. Vitamin K zum Beispiel. Konkret enthalten 100 Gramm Spinat rund 300 µg Vitamin K. Deutlich mehr als ein Erwachsener pro Tag braucht.

Außerdem Magnesium, das Herz- und Blutgefäße schützen kann und ordentlich Beta Carotin. Ja, genau, Beta Carotin. Das wiederum kennen wir eigentlich aus der Möhre, die mit 7,5 mg pro 100 Gramm besonders viel davon zu bieten hat. Mit knapp 5 mg auf dieselbe Menge liegt Spinat aber nicht weit dahinter und entpuppt sich als durchaus wertvoller Lieferant des Provitamins.

Basiswissen Spinat

Foto: Ivana Lalicki / shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.