Gesundheit
Kommentare 1

Vitamin C: Der Schlüssel zu einer guten Immunabwehr

Immunabwehr

Auf ein starkes Immunsystem werden viele Menschen vor der kommenden Grippesaison wohl besonders achten. Zu groß ist die Angst vor Infektionen, im schlimmsten Fall einer Doppelinfektion mit dem Corona-Virus.

WERBUNG

Die nächste Grippewelle kommt bestimmt. Meistens im Oktober. Da sind sich alle Experten ausnahmsweise einig. Und mit ihr kommen die weniger gefürchteten, aber lästigen grippalen Infekte.

Ursache der beiden Krankheitsbilder sind eine Gruppe von die Atemwege befallende Viren. Das Corona-Virus SARS-CoV-2 gehört übrigens nicht dazu.

Aus einem grippalen Infekt wird keine Grippe

WERBUNG

Die Influenza zeigt sich fast immer mit schnell steigendem, hohem Fieber. Oft verbunden mit starkem Husten, Hals-, Muskel- und Kopfschmerzen. Grippale Infekte wie Schnupfen haben deutlich mildere Symptome und können sich im Laufe der Erkrankung auch nicht in eine Influenza verwandeln.

Welchen Krankheitsverlauf Influenza und grippale Infekte nehmen, hängt viel auch damit zusammen, auf wie viel Gegenwehr sie im Körper stoßen. Eine starke Immunabwehr ist der Schlüssel – und die resultiert fast immer aus einer ausgewogenen Ernährung. Bekommt der Körper, was er braucht, fällt es ihm leichter die angreifenden Viren mit Bordmitteln in Schach zu halten.

Mit 500 Gramm Gemüse pro Tag auf der sicheren Seite

Wer täglich 500 Gramm Gemüse isst – und zwar nicht nur Karotten und Tomaten –, ist auf der sicheren Seite. Gemüse enthält nicht nur viele Vitamine und Ballaststoffe, die für munteren Stoffwechsel und gesunde Verdauung wichtig sind, sondern auch unzählige sekundäre Pflanzenstoffe, von denen viele nachweislich entzündungshemmend wirken. Und ein Schnupfen ist auch nichts anderes als eine Entzündung der Nasennebenhöhlen-Schleimhäute, die dann in der Folge anschwellen und ein Sekret absondern.

Entzündungshemmende Ernährung kann Spaß machen! Kräuter, Beeren, Pflanzenöle, Nüsse und vieles mehr machen Freude und leisten einen richtig guten Job.

Mehr Infos hier!

Wer seinen Körper zusätzlich beim Kampf gegen Entzündungen unterstützen möchte, der kann auf entzündungshemmende Kräuter zurückgreifen.

Mehr Infos hier!

Vor allem dem Vitamin C (wissenschaftlich: Ascorbinsäure) fällt bei der Stärkung der Immunabwehr eine Schlüsselrolle zu. Der Körper kann es nicht selbst herstellen, es muss also über die Nahrung aufgenommen werden.

Das ist bei der vielzitierten Mittelmeerdiät, die unter anderem auf viel frischem Gemüse basiert, überhaupt kein Problem, denn nicht nur Zitrusfrüchte sorgen für eine ausreichende Vitamin-C-Zufuhr. Im Gegenteil: Sie enthalten im Vergleich zu anderen Nahrungsmitteln sogar deutlich weniger Vitamin C.

WERBUNG

Schon zwei Orangen täglich decken den Tagesbedarf Vitamin C

Bekommt der Körper überhaupt kein Vitamin C, was in der christlichen Seefahrt auf langen Reisen früher keine Seltenheit war, droht der gefürchtete, im schlimmsten Fall tödlich verlaufende, Skorbut.

Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung e. V. hat einen durchschnittlichen Tagesbedarf von 110 mg für einen männlichen Erwachsenen errechnet. Bei Frauen sind es 95 mg. Raucher brauchen etwa 40 mg mehr pro Tag.

Orangen und Zitronen kommen bei 100 Gramm Fruchtfleisch auf ca. 50 mg Ascorbinsäure. Zwei Orangen pro Tag reichen also als Tagesdosis.

Basiswissen Orangen

Buschpflaume und Camu-Camu sind Vitamin-C- Weltmeister

Andere Gemüsesorten wie Kohl liegen deutlich drüber. Grünkohl z. B. enthält mit ca. 105 mg etwa doppelt so viel Vitamin C und wird deswegen gerne als „Orange des Nordens“ bezeichnet. Brokkoli und Rosenkohl spielen in der gleichen Liga. Paprika kommt sogar auf 140 mg.

Alles Peanuts im Vergleich zu den Weltmeistern in Sachen Vitamin C: Die australische Buschpflaume enthält sagenhafte 3000 mg. Die Früchte des im Amazonasgebiet heimischen Camu-Camu-Strauchs belegen mit 2.000 mg Platz 2.

Basiswissen Camu-Camu
WERBUNG

Nahrungsergänzungsmittel zur Stärkung der Immunabwehr

Doch grau ist alle Theorie. Nicht immer lassen es die Umstände zu, dass morgens auf dem Frühstückstisch zwei Orangen oder eine Paprika liegen. Auch in der Kantine oder unterwegs lässt es sich nicht immer einrichten, den Körper ausreichend mit Vitamin C zu versorgen, in dem Fall bieten sich Nahrungsergänzungsmittel an, die es auch auf natürlicher Basis gibt, um das Defizit zu decken.

Der beste Schutz gegen Influenza ist immer noch die seit Jahren bewährte Grippe-Schutzimpfung. So geschützt und mit einem guten Immunsystem ausgestattet, ist ein schwerer Verlauf so gut wie ausgeschlossen.

Noch mehr Infos rund um Vitamin C, Erkältung und die 30 besten Lieferanten für Vitamin C findet ihr hier:

Link zum Beitrag
Immunabwehr

Pin it!

WERBUNG

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.