Gesundheit
Schreibe einen Kommentar

Schwefel – ein wichtiger Helfer für Stoffwechsel und Entgiftung

Schwefel

Der Mineralstoff Schwefel ist ein wichtiger Bestandteil unseres Körpers. Er findet sich u.a. im Bindegewebe, in Haaren und Nägeln. Als Baustein von Aminosäuren ist er an verschiedenen wesentlichen Stoffwechselvorgängen beteiligt und spielt auch bei der Entgiftung des Körpers eine Rolle.

Da unser Körper ihn nicht selbst produzieren kann, muss er über die Nahrung aufgenommen werden.

Was ist Schwefel und wo wird er verwendet?

Chemisch gehört Schwefel zu den Nicht-Metallen. In der Pharmazie spielt er als Bestandteil von Abführmitteln oder Mitteln zur Behandlung von Hauterkrankungen eine Rolle. Für unsere Ernährung ist auch seine Verwendung als Antioxidationsmittel und als Konservierungsmittel in der Lebensmittelindustrie von Bedeutung.

Reiner Schwefel ist für den menschlichen Körper unschädlich, da er unverdaut ausgeschieden wird. Allerdings kommt er selten in reiner Form vor; er ist an Sauerstoff oder Wasserstoff gebunden.

Was wir in den meisten Lebensmitteln vorfinden, ist demnach eine Schwefelverbindung aus Schwefel, Wasserstoff, Sauerstoff und Kohlenstoff. Diese Verbindung kann der Körper besonders gut aufnehmen. Deshalb wird sie auch oft als Nahrungsergänzungsmittel angeboten.

Was bewirkt Schwefel im Körper?

Unser Körper besteht zu 0,2 Prozent aus Schwefel. Er steckt im Bindegewebe, besonders in Haaren und Nägeln.

Seine wichtigste Bedeutung hat dieses Mengenelement im Eiweißstoffwechsel, da er Teil von mehreren Aminosäuren ist. Hierzu gehören Cystein und Methionin, die zum Zellenerhalt benötigt werden.

Mit Cystein werden feste Strukturproteine geformt, die Haut, Haar und Bindegewebe stabil halten.

Das Methionin hat Transportaufgaben. Es bringt das Spurenelement Selen an die Stellen, an denen es im Körper benötigt wird. Selen ist wichtig für das Bindegewebe, für Augen und Gefäße. Es schützt vor freien Radikalen und kann Krankheitserreger abwehren.

Die Salze der Schwefelsäure unterstützen den Körper bei der Entgiftung. Sie können schädliche Stoffe binden und über den Urin ausscheiden lassen.

Schwefel ist außerdem ein Bestandteil von Insulin und findet sich auch in der körpereigenen Antioxidans Glutathion und im Vitamin H und B1.

Welche Lebensmittel liefern uns den nötigen Bedarf an Schwefel?

Auf Grund unserer Ernährungsweise nehmen wir in der Regel ausreichend Schwefel zu uns. Er ist in den meisten eiweißhaltigen Lebensmitteln enthalten, denn die beiden häufig auftretenden Aminosäuren Zystin und Methionin sind schwefelhaltig.

So steckt er im Käse, in Krabben und Matjeshering, in Brathähnchen und Schweinebraten und natürlich auch im Hühnerei.

Auch pflanzliche Lebensmittel wie Nüsse, Haferflocken, Zwiebeln, Knoblauch und Bärlauch enthalten Schwefel. Kohl, Kresse, Raps, Kartoffeln und Linsen sind weitere Schwefellieferanten.

Die geschätzte Tagesdosis liegt zwischen 500 und 1.000 Milligramm.

Folgen bei Mangel – Folgen bei Überdosierung

Ohne ausreichende Zugabe von Schwefel können bestimmte Prozesse in unserem Körper nicht einwandfrei ablaufen. Als Folge treten Mangelerscheinungen wie Hautentzündungen, Nagelprobleme oder Wachstumsstörungen auf.

Dennoch ist durch die eiweißhaltige Nahrung in unseren Breiten die Gefahr gering, dass wir an Mangelerscheinungen leiden.

Zu einer Überdosierung kommt es, wenn wir erhebliche Mengen an schwefelhaltigen Lebensmitteln oder an Nahrungsmitteln, die mit Schwefel konserviert worden sind, in kürzerer Zeit verzehren. Kopfschmerzen, Übelkeit, Völlegefühl und Durchfall können die Folgen sein.

Ein weiterer Überschuss zieht allergische Reaktionen, Asthma oder Sehstörungen nach sich. Die Enzymtätigkeit kann verringert und das Vitamin B vernichtet werden.

WERBUNG

Die 30 besten Lieferanten für Schwefel

Lebensmittel Gehalt an Schwefel in mg / 100g
Erdnüsse 395
Miesmuscheln 369
Gans, Fleisch 336
Flunder 331
Kaviar 320
Jakobsmuscheln 300
Garnelen 300
Krabben, klein 298
Taube, Fleisch 297
Renke 295
Barsch 282
Zander 281
Tintenfisch 274
Steinbutt 274
Scholle 273
Karpfen 272
Seezunge 263
Rotbarsch 261
Kabeljau 252
Thunfisch 252
Wels 251
Schellfisch 251
Schleie 248
Forelle 247
Schaf, Fleisch 247
Paranuss 245
Sardine 238
Hecht 235
Rind, Leber 232
Kalb, Leber 232
Schwefel

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.