Gesundheit
Kommentare 1

Die 10 besten Lebensmittel für ein hormonelles Gleichgewicht

Hormone Ernährung

Schwankt die Stimmung, wird das oft auf die Hormone geschoben…

Was manchmal ein wenig belächelt wird, spielt aber tatsächlich eine verdammt große Rolle. Und das Beste: Jeder kann seine Hormone durch seine Ernährungsweise beeinflussen.

Warum und vor allem wie, lest ihr hier!

Was machen die Hormone mit uns?

Das Herz pumpt das Blut durch den Körper, die Zunge hilft uns beim Schmecken, die Beine ermöglichen es uns zu gehen – ganz konkretes Körperwissen, das wohl jeder von uns hat.

Doch wovon kaum einer mehr weiß, sind Hormone. Was machen eigentlich Endorphine, Cortisol und Oxytocin? Und wer weiß schon, warum wir eigentlich Somatropin besitzen. Unzählige Hormone übernehmen unfassbar wichtige Aufgaben im menschlichen Organismus.

Somatropin zum Beispiel ist ein Wachstumshormon, das vor allem für Kinder wichtig ist, Oxytocin ist ein sogenanntes Bindungshormon, das die emotionale Ebene zwischen Mutter und Kind festigt, darüber hinaus aber auch auf die glatte Muskulatur wirkt und unter der Geburt dadurch zum natürlichen Schmerzstiller wird. Und Endorphine halten uns reaktionsfähig und stärken Körper und Psyche bei starker Beanspruchung.

Jedes Hormon hat eine Aufgabe. Wenn jedes Hormon im Gleichgewicht ist, geht es uns in der Regel gut: Wir sind fit und ausgeglichen.

Wenn die Hormonbalance schwankt

Leider sind die Hormone nicht immer ausgeglichen, sondern kommen oftmals ganz schön durcheinander. Sie sind wahlweise zu hoch oder zu gering konzentriert und schlichtweg aus dem Gleichgewicht geraten.

Dies zeigt sich dann an Symptomen wie:

  • Erschöpfung
  • Stimmungsschwankungen
  • Gewichtsproblemen
  • Schilddrüsenfunktionsstörungen
  • Hitzewallungen
  • Haarausfall

Die richtigen Lebensmittel bringen die Balance zurück

In manchen Lebensphasen ist es völlig normal, wenn die Hormone schier verrückt spielen, beispielsweise in den Wechseljahren. Trotzdem können wir alle Einfluss auf unseren Hormonhaushalt nehmen. Und zwar nicht immer gleich mit Medikamenten, sondern mit ganz einfachen Veränderungen unseres Speiseplans.

Denn manche Lebensmittel haben so wertvolle Inhaltsstoffe, dass sie das verschobene Hormongleichgewicht wieder stabilisieren und gerade richten können.

Die zehn vielversprechendsten für Männer und Frauen stellen wir euch nun vor:

1. Fermentierte Lebensmittel

Gleich eine ganze Gruppe steht für uns an Nummer 1, denn fermentierte Lebensmittel sind unglaublich kraftvoll. Sauerkraut, Joghurt, Kimchi und Co. können sich dank ihrer hohen Nährstoffdichte positiv auf den gesamten Verdauungsapparat auswirken.

Sie sind aber nicht nur Nährstoffbomben, sondern auch für das hormonelle Gleichgewicht im Körper Gold wert. Denn geschätzt die Hälfte unserer Neurotransmitter, zum Beispiel das Glückshormon Serotonin, werden im Darm produziert. Ist der Darm gesund und im Gleichgewicht, hat dies also auch positiven Einfluss auf die Hormonbalance.

Wollt ihr mehr zu fermentierten Lebensmitteln wissen? Dann lest doch gerne hier weiter.

2. Sojabohnen

Nein, es ist kein Zufall, dass Frauen in Japan und China deutlich seltener an Osteoporose erkranken als Frauen in westlichen Industrienationen. Wissenschaftler gehen heute davon aus, dass sie schlichtweg einen höheren Hormonspiegel an sogenannten Phytoöstrogenen haben.

Diese kommen vor allem in Sojaerzeugnissen vor, die in asiatischen Ländern deutlich häufiger auf dem Speiseplan stehen als bei uns. Phytoöstrogene wie Lignane und Isoflavone kommen in Sojabohnen selbst, Tofu und Miso vor. Aber auch in Leinsamen und Kürbiskernen finden sich diese Schätze, von denen vor allem Frauen hormonell profitieren können.

3. Fenchel

Auch Fenchel kann sich positiv auf den Hormonhaushalt auswirken. Klassische hormonelle Probleme, bei denen Fenchel Linderung verspricht, sind Wechseljahrsleiden und Menstruationsbeschwerden.

Denn Fenchel enthält pflanzliche Östrogene und wird daher in der Naturheilkunde als nebenwirkungsfreie Therapie bei Schlaflosigkeit, Hitzewallungen und dem prämenstruellen Syndrom (PMS) empfohlen.

Ihr sucht nach passenden Rezepten mit Fenchel? Dann klickt einfach auf den Button!

Rezepte mit Fenchel

4. Ingwer

Dass die Knolle Kraft hat, schmeckt jeder gleich beim ersten Mal. Auch auf die Hormone hat die Wurzel Einfluss und reduziert beispielsweise die schädlichen Xenoöstrogene. Diese nehmen wir mutmaßlich durch unseren hohen Plastik- und Kunststoffkonsum unwissentlich auf – im Körper haben diese dann Einfluss auf das natürliche Östrogen.

Die Inhaltsstoffe des Ingwers wirken genau dem entgegen und helfen dabei, den natürlichen Östrogenhaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen.

Eine zu hohe Konzentration künstlicher Xenoöstrogene wirkt sich übrigens nicht nur auf Mädchen und Frauen aus, sondern auch auf Männer. Bei Frauen können sie das Risiko reproduktiver Krebsarten erhöhen oder für einen verfrühten Eintritt in die Pubertät sorgen, bei Männern das Hodengewebe schädigen.

Es ist hilfreich, hier achtsam zu sein und die natürliche Kraft von Ingwer, aber auch von Kurkuma, Brokkoli und Rettich zu nutzen, um die künstlichen Hormone einzudämmen.

Ihr sucht nach leckeren Rezepten mit Ingwer? Dann klickt einfach auf den Button!

Rezepte mit Ingwer

5. Erbsen

Die perfekte Kost für eine ausgeglichene Hormonbalance bei Männern sind zum Beispiel Erbsen. Denn sie enthalten das Protein Glycodelin-A, das die Bildung gesunder Spermien fördert.

6. Radieschen

Die kleinen roten Rettiche sind nicht nur scharf und reich an Vitaminen, sondern können auch positiv in den Hormonhaushalt eingreifen. Beispielsweise, indem sie freie Radikale im Körper deaktivieren und dadurch für schönere Haut und einen besseren Sauerstofftransport in den Zellen sorgen.

Eine natürliche Hilfe, die sowohl Männer als auch Frauen nutzen können.

7. Rinderfilet

Spätestens jetzt dürfen auch die Fleischesser aufatmen, denn auch ein gutes Rinderfilet kann gestörte Hormonhaushalte austarieren.

Grund dafür ist der hohe Anteil an Zink im Rinderfilet. Denn Zink übernimmt im Körper wichtige Aufgaben und aktiviert zahlreiche Hormone. Bleibt die Meldung zur Hormonproduktion im Körper aus, liegt oft ein Zinkmangel vor, denn genau diese Signale weiterzuleiten ist eine der Hauptaufgaben des Spurenelements.

Seine Wirkungsstätten sind vielfältig, so hat es Einfluss auf die Schilddrüsenhormone, auf die Bauchspeicheldrüse und die Hirnanhangdrüse. Auch im zentralen Nervensystem zeigt sich ein Zinkmangel schnell, wenn es zu Schlafstörungen oder depressiven Verstimmungen kommt.

Rindfleisch gehört zu den sehr zinkhaltigen Lebensmitteln, aber auch Vegetarier können vorsorgen, indem Sie auf Hülsenfrüchte oder Vollkornprodukte setzen.

8. Walnüsse

Allein die Form sieht schon aus wie ein Gehirn im Miniformat und tatsächlich liegt hier auch die Power der Walnüsse verborgen. Denn die enthaltenen Omega-3-Fettsäuren der Walnuss sind eine natürliche Hormonquelle des Schlafhormons Melatonin.

Wer also unter Schlafstörungen leidet, kann die Bildung dieses Hormons im Gehirn aktiv fördern, indem er hin und wieder ein paar Nüsse knabbert. Ganz nebenbei kann dies auch Sodbrennen lindern. Ein netter Nebeneffekt, den Betroffene sicher sehr zu schätzen wissen.

Ihr sucht nach leckeren Rezepten die Walnüsse enthalten? Dann klickt einfach auf den Button!

Rezepte mit Walnüssen

9. Knoblauch

Die aromatische Knolle ist ein echter Geheimtipp für Männer, denn Knoblauch enthält die Verbindung aus Allicin und Diallyl-Disulfid. Klingt nach Zungenbrecher, hat aber einen positiven Einfluss auf die Testosteronproduktion im Körper.

Männer mit geringem Testosteronspiegel bzw. erhöhtem Cortisolspiegel – dem Gegenspieler von Testosteron – leiden häufig unter Stress und Schwierigkeiten beim Muskelaufbau. Genau diese Baustelle kann der Verzehr von Knoblauch positiv beeinflussen.

10. Brokkoli

Meist sind es Frauen, die Brokkoli schätzen, dabei ist er hormonell gesehen ein echtes Männergemüse. Denn er regt die Bildung von Indol-3-Carbinol im Körper an, das als natürlicher Hemmer von Krebsarten wie beispielsweise Prostatakrebs gilt.

Also Männer: Gönnt euch öfter das grüne Kraftpaket!

WERBUNG

Hormonkost ist vor allem bunt

Es gibt nicht das eine Lebensmittel, das gegen alle hormonellen Störungen hilft. Wohl aber viele Stützen, die die Hormonbalance insgesamt stabilisieren können.

Wenn ihr vor allem bunt und abwechslungsreich esst, stehen eure Chancen gut, dass ihr eine natürliche hormonelle Balance fördern und erhalten könnt.

Hormone Ernährung

Pin it!

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.