Gesundheit
Schreibe einen Kommentar

5 Lebensmittel gegen Parodontitis

Parodontitis

Etwa jeder zweite Deutsche hatte oder hat eine Parodontitis. Gerade, weil die Krankheit oftmals lange unentdeckt bleibt, ist es wichtig, rechtzeitig gegenzusteuern. Die richtige Ernährung spielt dabei eine große Rolle.

Welches Lebensmittel bei Parodontitis hilft und was du über den Zusammenhang von Lebensmitten und Parodontitis wissen solltest, erfährst du hier.

Das unterschätzte Volksleiden Parodontitis

Parodontitis – auch Parodontose genannt – ist eine entzündliche Erkrankung des zahnumgebenden Gewebes. Diese Zahnbettentzündung entsteht meist aus einer einfachen Zahnfleischentzündung und kann, sofern sie unentdeckt bleibt, gravierende Folgen haben.

Die Bakterien im Zahnbett können sich nach und nach vermehren und schließlich die Entzündung bis in den Kieferknochen hinein tragen. Im schlimmsten Fall droht Knochenschwund im Kiefer und der Verlust des betroffenen Zahnes. Außerdem kann sich die Entzündung im Organismus weiter ausbreiten und eine rheumatoide Arthritis oder Atemwegserkrankungen auslösen.

Die Parodontitis ist keineswegs selten, sondern ein echtes Volksleiden. Schätzungsweise jeder zweite Erwachsene hatte schon einmal eine Parodontitis oder leidet derzeit darunter.

Was viele nicht wissen: Parodontitis und andere Erkrankungen, wie beispielsweise Diabetes mellitus, Osteoporose oder generell ein schwaches Immunsystem, begünstigen sich gegenseitig. Gerade für Menschen, die hiervon betroffen sind, gilt es also besonders aufmerksam zu sein und einer Parodontitis bestmöglich vorzubeugen.

Einfluss der Ernährung auf die Parodontitis

Eine sorgfältige Zahnpflege und regelmäßige Zahnarztbesuche sind die wohl wichtigste Maßnahme, um einer Parodontitis vorzubeugen.

Doch auch unsere Ernährung hat einen Einfluss darauf, ob eine Parodontose entsteht und wie schnell sie sich entwickelt. Verschiedene Studien belegen, dass bestimmte Lebensmittel einen günstigen Einfluss auf die Zahnbettentzündung haben und dieser entgegenwirken können, wohingegen andere die Erkrankung sogar verschlimmern können.

Zusammengefasst kamen Forscher verschiedener Universitäten zu folgenden Erkenntnissen:

  • Kohlenhydrate und gesättigte Fettsäuren fördern die Entzündungsprozesse
  • Omega-3-Fettsäuren und Ballaststoffe wirken entzündungshemmend
  • bei Vorliegen einer Parodontitis ist der Bedarf an Mikronährstoffen erhöht

5 gute Lebensmittel gegen Parodontose

Was sollen wir also essen, wenn eine Parodontitis vorliegt? Wir haben fünf förderliche Lebensmittel gefunden und möchten dir gerne erklären, warum diese so hilfreich sind, wenn du deine Parodontitis loswerden möchtest.

Leinöl bei Parodontitis

Während Fette in der Parodontitis-Ernährung grundsätzlich eher kontraproduktiv sind, wird dem Omega-3-reichen Leinöl eine durchaus positive Wirkung zugesprochen. Grund dafür ist die unterschiedliche Verwertung der verschiedenen Fettsäuren.

Grundsätzlich verwertet der Körper sowohl Omega-3-Fettsäuren als auch Omega-6-Fette zunächst zu Arachidonsäure und schließlich zu Eicosanoiden. Doch die Art der entstehenden Eicosanoiden ist eine andere.

Während Omega-6-Fettsäuren, die beispielsweise in Traubenkern- oder Sonnenblumenöl vorkommen, im Körper zu entzündungsfördernden Eicosanoiden werden, entstehen aus Omega-3-Fettsäuren entzündungshemmende Eicosanoide. Ein gewaltiger Unterschied, denn zusätzliche Anheizer für die ohnehin vorhandenen Entzündungen, braucht der Körper eines Parodontose-Patienten nicht.

Wenn du also bereits unter einer Zahnbettentzündung leidest, oder diese umgehen möchtest, achte unbedingt auf die richtige Auswahl der verzehrten Fette.

Basiswissen Leinöl

Sauerkraut bei Parodontitis

Sauerkraut gehört aus gleich zwei Gründen auf den Anti-Parodontitis-Speiseplan. Denn Sauerkraut enthält zum einen wertvolle Lactobazillen, die eine gesunde Mundflora begünstigen können. Andererseits ist Sauerkraut aber auch reich an Vitamin-B-12.

Interessant dabei ist, dass  in den bereits erwähnten Studien ein Zusammenhang zwischen parodontalen Erkrankungen und einem Vitamin-B-12-Mangel festgestellt wurde. Auffallend oft kamen Parodontitis und Vitamin-B-12-Mangel also gemeinsam vor.

Vegetarier und Veganer, die Schwierigkeiten dabei haben, ihren Vitamin-B-12-Bedarf über die Ernährung zu decken, können dieses auch supplementieren.

Rote Paprika bei Parodontitis

Erinnerst du dich an die Seefahrerkrankheit Skorbut, die heute glücklicherweise größtenteils ausgerottet ist? Sie entstand durch einen massiven Vitaminmangel, da die Seeleute keinerlei frisches Obst oder Gemüse mit auf Reisen hatten. Eine Folge war unter anderem der Verlust ihrer Zähne.

Auch wenn es heute sehr unwahrscheinlich ist, einen solch gravierenden Vitaminmangel zu bekommen, spielt die Vitaminversorgung weiterhin eine große Rolle – gerade für die Zahngesundheit. Vor allem Vitamin C gehört unbedingt zur zahngesunden Ernährung.

Und auch wenn die meisten Menschen bei Vitamin C zuerst an Zitronen, Orangen oder vielleicht noch an Kiwi denken, ist die rote Paprika das vitaminreichste Gemüse und schlägt jede Zitrusfrucht um Längen. 100 Gramm rote Paprika enthalten etwa 140 mg Vitamin C, die Orange kommt bei gleicher Menge auf nur 50 mg Vitamin C.

Granatapfelkerne bei Parodontitis

Auch Granatapfelkerne solltest du dir ansehen, wenn du auf der Suche nach einer gesunden Ernährung gegen Parodontose bist. Denn die Kerne gelten als antientzündlich und antibakteriell zugleich.

Die an der Zahnbettentzündung beteiligten Bakterien können durch den Konsum antibakterieller Lebensmittel also im besten Fall reduziert werden. Natürlich reicht der Verzehr eines Granatapfels nicht aus, um eine akute Parodontitis loszuwerden, zumindest aber leisten die enthaltenen Stoffe des Granatapfelextraktes aber einen positiven Beitrag.

Blaubeeren bei Parodontitis

Eine schwedische Studie brachte ein sehr erstaunliches und mutmachendes Ergebnis hervor: 500 Gramm Blaubeeren sollen denselben positiven Effekt auf eine parodontale Entzündung haben wie eine professionelle Zahnreinigung.

Neben dem guten Vitamin-C-Gehalt (ca. 22 mg pro 100 g Beeren) glänzt die Blaubeere vor allem durch ihren Polyphenolgehalt. Ihre Polyphenole zeigten sich im Verlauf der Studie als antibakteriell und konnten die entzündlichen Reaktionen der Mundschleimhaut reduzieren.

Gute Nachrichten und unbedingt einen Versuch wert, wenn du mit der richtigen Ernährung gegen Parodontitis vorgehen möchtest.

Basiswissen Blaubeeren

Frische Rohkost gegen die Entzündung

Drei der fünf vorgestellten Lebensmittel gegen Parodontitis sind entweder Obst oder Gemüse. Generell gilt es als sehr sinnvoll, möglichst viel frische Lebensmittel zu verzehren, wenn du deinen Zähnen und dem Zahnfleisch etwas Gutes tun möchtest.

Die zahlreichen Vitamine und sekundären Pflanzenstoffe sind wirksame natürliche Helfer, die zudem jederzeit verfügbar und auch noch lecker sind. Probiere sie unbedingt aus, wenn du zu einer zahngesunden Ernährung finden möchtest und frag bei Zweifeln immer deinen Zahnarzt nach seinen Verzehrempfehlungen bei Parodontitis.

WERBUNG

Deine Erfahrung hilft anderen

Bist du selbst betroffen und leidest an einer Parodontitis. Oder hast du sie bereits erfolgreich behandeln lassen? Was hat dir in puncto Ernährung am meisten geholfen?

Teile deine Erfahrungen in den Kommentaren gerne mit anderen!

Parodontitis

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.