Gesundheit
Schreibe einen Kommentar

Wie wirkt sich CBD auf die Regeneration des Körpers aus?

Regeneration mit CBD
Werbung

Die allgemein positive Wirkung von CBD auf Körper und Psyche dürfte hinlänglich bekannt sein. Doch hättest Du gedacht, dass CBD sogar im Profisport zur Maximierung der sportlichen Leistungsfähigkeit durch Optimierung der Regeneration eingesetzt wird?

Der Einsatz von CBD im Profisport war zuletzt im Jahr 2015 großes Thema, als die World Anti-Doping Agency, kurz WADA, bei einer Vielzahl von Profisportlern CBD nachweisen konnte. Da sich seit dem Verbot von Cannabinoiden im Wettkampfsport durch die WADA in der Forschung einiges getan hat und bei der oben genannten Untersuchung eine Vielzahl an Athleten unter CBD stand, hat man dies zum Anlass genommen das Verbot von CBD im Wettkampfsport nochmal zu überdenken. In Folge hat man zum 01.01.2018 CBD aufgrund der ausschließlich positiven Wirkung von der Liste der verbotenen Doping-Substanzen genommen und es sogar vom Verbot explizit ausgenommen.[1]

Aber wie wirkt nun CBD auf die Regeneration? Genau das wollen wir nun genauer klären.

Wie wirkt CBD auf die Regeneration?

Kurz zum besseren Verständnis ein paar grundlegende Worte zum Wirkungsmechanismus von CBD: Die Wirkung liegt dem Vorhandensein des körpereigenen Endocannabinoid-Systems zu Grunde. Dieses verfügt über Rezeptoren, an die das Cannabinoid CBD „andocken“ kann. An diese Rezeptoren angedockt, sorgt es für verschiedene Wirkungen.

Für die Verbesserung der Regeneration sind folgende zwei Wirkungsbereiche von CBD besonders relevant:

  • Entzündungshemmende Wirkung
  • Verbesserung der Schlafqualität

Besonders die entzündungshemmende Eigenschaft ist überaus interessant, da diese sogar dazu beiträgt, dass Verletzungen beschleunigt abheilen können.

Aber profitiert man auch von der Wirkung, wenn man sich gar nicht verletzt? Definitiv! Den Grund erfährst Du im nächsten Absatz

Entzündungshemmende Wirkung von CBD

Das die entzündungshemmende Wirkung relevant für die Verbesserung der Regeneration ist, liegt daran, dass bei starken muskulären Belastungen Mikrotraumata, sprich kleine Beschädigungen in der Muskulatur entstehen. Die kleinen Beschädigungen sind notwendiges Übel, um den Aufbau neuer Muskelfasern und die Verstärkung der vorhandenen auszulösen. Im Fachjargon spricht man häufig vom katabol (Muskulatur abbauend) wirkenden Training und der anabol (Muskulatur aufbauend) wirkenden Regenerationsphase.

Die aufbauend (anabol) wirkenden Stoffwechselprozesse werden durch Entzündungsreaktionen aufgrund der kleinen Beschädigungen der Muskelfasern ausgelöst. Warum sollte man nun Entzündungen hemmen, wenn diese doch eine aufbauende Wirkung nach sich ziehen? Ganz einfach, um mit der Regeneration zu beginnen, muss der Körper erstmal die Entzündung hemmen. Erst wenn diese gehemmt ist, kann der Muskel vollständig regenerieren. Die Entzündung an sich stellt nur das „Startsignal“ dar.

Das theoretische Optimum wäre folglich, wenn die Beschädigungen durch das Training so gering wie möglich wären, um die Entzündungsreaktion gerade so auszulösen, aber dennoch stark genug den notwendigen mechanischen Reiz für das Wachstum zu setzen.

Das Ganze ist in der Praxis natürlich unmöglich. Praktisch wird so trainiert, dass man möglichst nahe an seine Leistungsgrenze und in der Wettkampfsituation sogar darüber hinaus geht, um einen sicher ausreichenden Reiz zu setzen. Dies führt dann natürlich zu mehr als minimalen Entzündungsreaktionen, die möglichst schnell gehemmt werden müssen.

CBD wirkt hier indem es das Tribble-Homolog 3 (TRIB3) nach oben reguliert und gleichzeitig die NF-KB-Signalübertragung hemmt.[2] Das Ganze funktioniert über das körpereigenen Endocanncabinoid-System. Klingt kompliziert, ist es auch und wird deshalb auch nicht im Detail ausgeführt.

Wichtig ist, dass man weiß, dass durch mechanische Belastungen, wie Training und Wettkämpfe, unsere Muskelfasern beschädigt werden. Die Folge sind Entzündungen, die gehemmt werden müssen. Und hier wirkt CBD entzündungshemmend und somit Regenerationsbeschleunigend.

Problematisch wird es, wenn durch zu hohen Stress oder Verletzungen Entzündungen chronisch oder so stark werden, dass der Körper es nicht mehr schafft, diese alleine zeitnah zu beseitigen. In solchen Situationen werden häufig entzündungshemmende Medikamente verabreicht, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Das bekannteste dürfte wohl Voltaren (R) und sein Wirkstoff Diclofenac sein, was leider einiges an Nebenwirkungen mit sich bringt.

Doch selbst in solchen Situationen kann CBD unterstützend wirken. Im Rahmen einer Studie wurde CBD zur begleitenden Behandlung von Knochenbrüchen eingesetzt. Das Ergebnis der Studie war beeindruckend, denn CBD konnte nachweislich den Heilungsprozess beschleunigen und sorgte sogar für eine bessere Verwachsung des Bruchs.[3]

Verbesserung der Schlafqualität durch CBD

Nun zu einer eher indirekten Wirkung von CBD auf die Regeneration. Die Verbesserung der Schlafqualität. Ausreichend hochqualitativer Schlaf ist essentiell für die Regeneration des Körpers, unseres Gehirns und des Immunsystems.

Denn während wir schlafen ist es unserem Körper möglich sich komplett auf die Reparatur beschädigter Strukturen zu konzentrieren und diese während der vollständigen Entspannung effizient durchzuführen. Das Selbige gilt für unser Gehirn. Während der Schlafdauer können neu gewonnen Eindrücke verarbeitet und sortiert werden.

Bewusst werden diese zwei Punkte erst so richtig, wenn man eine Zeit lang zu wenig Schlaf abbekommen hat. Man fühlt sich körperlich abgeschlagen und hat massive Konzentrationsprobleme. Es ist einem nicht möglich seine tatsächliche Leistungsfähigkeit abzurufen.

Die Wirkung von CBD auf den Schlaf ist unter dem Aspekt besonders interessant, da es die Schlafqualität steigern kann, ohne aber die Nebenwirkungen eines Schlafmittels mitzubringen. Die Steigerung der Schlafqualität erreicht CBD durch seine nachgewiesene entspannende und angstlösende Wirkung. Es kann somit helfen, den angesammelten Alltagsstress und die Gedanken um Alltagsängste zu reduzieren, welche häufig Ursache für Schlafstörungen sind. Der Effekt ist ein schnelleres „in den Schlaf finden“, sowie intensivere und längere Tiefschlafphasen.

Dieser Eigenschaft liegt wieder unser körpereigenes Endocannabinoid-System zugrunde. Dieses ist nämlich auch an der emotionalen Kontrolle unseres Gehirns beteiligt. Hier insbesondere der CB1-Rezeptor an den Cannabidiol andocken kann und angstlösend sowie beruhigend wirkt.

Die anxiolytische Wirkung von CBD wurde in einer großen Studie im Jahr 2017, in die über 70 Einzelstudien an Menschen und Tieren einflossen, eindeutig bestätigt. Selbst bei Tieren, bei denen ein Placebo Effekt ausgeschlossen werden kann, konnte die beruhigende angstlösende Wirkung beobachtet werden.[4]

Maximierung der Regeneration durch die Kombination mit der richtigen Ernährung

Natürlich sollte man sich nicht auf die alleinige Wirkung von CBD auf die Verbesserung der Regeneration verlassen. Wer meint, dass die alleinige Einnahme dessen genügt und man den Rest, der für eine optimale Regeneration notwendigen Umstände, vergessen kann, der wird langfristig wenig Erfolg haben.

So bleibt natürlich eine gesunde und ausgewogene Ernährung die absolute Basis. Denn ohne die richtigen „Baumaterialien“ können Beschädigungen nicht „repariert“ und Strukturen nicht verstärkt werden.

Die besten Entzündungshemmer aus der Küche findet ihr hier!

Achte besonders darauf möglichst viel unverarbeitete Lebensmittel zu dir zu nehmen. Gemüse, komplexe Kohlenhydrate, verschiedene Proteinquellen und möglichst überwiegend ungesättigte Fettsäuren, sollten den Großteil deiner täglichen Nahrung darstellen.

WERBUNG

Fazit

CBD stellt ein effektives Nahrungsergänzungsmittel zur Optimierung der Regeneration dar. Seine verschiedenen Wirkbereiche haben großen Einfluss auf die Wiederherstellung der körperlichen und auch geistigen Leistungsfähigkeit. Neben dem richtigen Einnahmezeitpunkt, spielt natürlich auch die Dosierung eine große Rolle, um das Wirkpotential möglichst auszuschöpfen.

Während der Einnahmezeitpunkt recht leicht zu bestimmen ist – am besten etwa 1-2 Stunden vor dem zu Bettgehen und nicht direkt vor oder nach dem Training – ist die richtige Dosierung etwas komplizierter und auch abhängig vom eigenen Körpergewicht. Für die Bestimmung der CBD-Dosierung können wir diese Anleitung mit individuellen Dosierungsrechner empfehlen.

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.