Gesundheit
Schreibe einen Kommentar

Gesundes Wissen: Mit Nüssen Darmkrebs-Risiko senken!

Nüsse - Darmkrebs

Nüsse sind hierzulande nicht gerade ein Grundnahrungsmittel. Das ist aus gesundheitlicher Sicht schade, sind sie doch ein ergiebiger Kalorienträger und gleichzeitig Lieferant vieler gesunder Fettsäuren und anderer Inhaltsstoffe, die gut für die Gesundheit sind.

Sie können also als Superfood gelten, besonders unsere heimischen Walnüsse.

Tatsächlich gibt es auch zahlreiche Beobachtungen und Studien, die eine positive Korrelation zwischen einigen Gesundheitsparametern und dem Verzehr von Nüssen aufzeigen. So auch für Darmkrebs, der offensichtlich seltener auftritt, wenn viel Nüsse konsumiert werden.

Was ist dran an dieser Beobachtung und sind die Nüsse tatsächlich ursächlich für das sinkende Darmkrebsrisiko verantwortlich?

Nüsse hemmen Wachstum von Darmkrebszellen

In epidemiologischen Studien, die in der Regel beobachtenden Charakter haben, fällt auf, dass regelmäßiger Verzehr einer Handvoll Nüsse mit einer Risikoreduktion für Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes, Übergewicht und einigen Krebserkrankungen korreliert.

Ob nun tatsächlich die Nüsse für den positiven Effekt verantwortlich sind oder eine allgemein gesündere Lebensweise der Nussesser, kann in solchen epidemiologischen Studien nicht geklärt werden. Dazu bedarf es Studien, die eine Kausalität zwischen den beobachteten Zusammenhängen aufzeigen können.

Und solche gibt es auf experimenteller Basis. Forscher von der Universität Jena haben zeigen können, dass Nüsse, egal ob naturbelassen oder geröstet, in einem experimentellen Modell Darmkrebszellen am Wachstum hindern und Mechanismen anstoßen, die Zellen vor Genschäden schützen. Diese sehr positiven Forschungsergebnisse gelten prinzipiell für Pistazien, Haselnüsse, Walnüsse und Mandeln gleichermaßen.

Dazu passen aktuelle Ergebnisse aus den USA, die die experimentellen Ergebnisse aus Jena untermauern. Dort haben Ärzte im Rahmen einer Darmkrebsstudie beobachtet, dass es zu deutlich weniger Krebsrezidiven bei ihren Patienten kam, wenn sie regelmäßig Nüsse, speziell Walnüsse aßen.

Tipp: Walnüsse und Haselnüsse als kleiner Snack nebenbei sind nicht nur köstlich, sie sind auch gesund und tragen dazu bei Krankheiten, einschließlich Darmkrebs vorzubeugen. Nüsse sind nämlich reichhaltige Energielieferanten und enthalten neben mehrfach ungesättigten Fettsäuren, Vitamin E, B-Vitamine, Lecithin und wertvolle Mineralstoffe. Entsprechend wirkt sich der Genuss von Nüssen positiv auf die Konzentrationsfähigkeit, die Lernfähigkeit und auf die Nervenfunktionen aus.

WERBUNG

Lust auf Walnüsse?

Na, habt ihr jetzt Appetit auf unser heimisches Superfood bekommen?

Dann einfach hier entlang:

Basiswissen Walnüsse

Oder doch lieber gleich ein paar Rezepte?

Rezepte mit Walnüssen
Nüsse - Darmkrebs

Pin it!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.