Food-Trends, Lebensmittel
Kommentare 1

CBD-Tee – hier erfahrt ihr alles zur richtigen Zubereitung und zur Wirkung

CBD-Tee

Aktuell gibt es viele Produkte, in denen sich CBD befindet. Sie scheinen sich großer Beliebtheit zu erfreuen. Auch CBD-Tee findet man immer häufiger.

WERBUNG

Doch welche Wirkung hat der Tee überhaupt? Und muss man bei der Zubereitung etwas Bestimmtes beachten?

Das solltest du über CBD-Tee wissen

WERBUNG

Immer noch gibt es viele Menschen, die skeptisch die Augenbrauen hochziehen, wenn sie irgendwo CBD-Tee oder Hanf-Tee angeboten bekommen oder diesen auch nur im Laden stehen sehen. Völlig zu Unrecht, denn seinen schlechten Ruf hat er keinesfalls verdient. Das einige immer noch denken, dass sie dadurch in einen Rausch verfallen liegt daran, dass sie CBD mit einem anderen psychoaktiven Cannabinoid namens THC verwechseln. In CBD-Tee ist aber kein oder nur ein sehr geringer Anteil an THC vorhanden, der sich unter 0,2 Prozent bewegt. Somit erzeugt der Tee also keine Rauschzustände oder Abhängigkeit.

Du bekommst also durch den Konsum von CBD kein „High“, aber dafür viele wohltuende und gesundheitsfördernde Effekte. Bei Tee gilt: Je höher der CBD-Anteil, desto stärker die Wirkung auf den Körper. Meist variiert der Wert beim Tee zwischen einem und zehn Prozent.

Auch darum, etwas Verbotenes zu tun, musst du dir beim Kauf und Konsum von CBD-Tee keine Sorgen machen, denn aufgrund des geringen THC-Gehalts ist er in Deutschland völlig legal und kann bei verschiedenen Fachhändlern, in Apotheken oder in Online-Shops gekauft werden.

Diese Inhaltsstoffe sind in Hanf-Tee mit CBD enthalten

Es gibt natürlich verschiedene Tees, die sich auch von der Zusammensetzung her unterscheiden. Jedoch sind die folgenden Inhaltsstoffe in den meisten Fällen enthalten:

WERBUNG

CBD (Cannabidiol)

In einer Standard-Hanfpflanze ist meist nur eine sehr geringe Menge an CBD enthalten. Dabei gibt es mittlerweile zahlreiche Untersuchungen und auch Erfahrungsberichte, die dessen positive Auswirkungen auf Körper und Geist propagieren. Aufgrund dessen gibt es bereits spezielle Hanf-Nutzpflanzen, die so gezüchtet werden, dass darin ein besonders hoher CBD-Anteil vorhanden ist.

Um eine ausreichende Wirkung auf den Körper entfalten zu können, sollte im Tee mindestens 1,5 Prozent CBD enthalten sein.

CBG (Cannabigerol)

Auch dieser Stoff kommt in der Hanfpflanze vor und stellt quasi die Stammzelle dar. Zuerst entsteht CBG, dann kommt es zu chemischen Prozessen, durch die es sich in THC und CBD aufteilt.

Auch CBG wirkt nicht psychoaktiv. Jedoch ist aber auch noch keine positive Auswirkung davon bekannt. Deswegen gibt es keine Mengenempfehlung.

THC (Tetrahydrocannabidiol)

Das ist der Stoff mit der psychoaktiven Wirkung. Er löst Rauschzustände, sogenannte „Highs“ aus. Damit du dich im legalen Bereich bewegst, wird bei frei verkäuflichen Erzeugnissen darauf geachtet, dass der Anteil nur sehr gering ist und somit nicht auf die Psyche wirkt.

Im Tee sollte eine Menge von 0,2 Prozent THC auf keinen Fall überschritten werden.

WERBUNG

Welche Wirkung hat CBD-Tee?

Das, was wahrscheinlich die meisten jetzt interessiert ist, wie CBD-Tee wirkt. CBD ist als Wirkstoff so wie es im Moment aussieht ein echtes Allround-Talent. Es hat viele positive Effekte auf den Körper und wird auch häufig zur Bekämpfung verschiedener Krankheitssymptome eingesetzt.

Tee mit dem pflanzlichen Wirkstoff kann zur Behandlung folgender Beschwerden eingenommen werden:

  • Kopfschmerzen: CBD beeinflusst die Übertragung von Reizen an die Schmerzrezeptoren und lässt so Kopfschmerzen schwächer werden oder sogar ganz verschwinden.
  • Ein- und Durchschlafstörungen: CBD trägt maßgeblich zur Entspannung bei und sorgt so dafür, dass du gut in einen erholsamen Schlaf findest.
  • Unwohlsein und Erbrechen: Cannabidiol wirkt beruhigend auf den Magen.
  • Entzündungen: Der Pflanzenwirkstoff bekämpft entzündungsfördernde Hormone.
  • Nervosität und Anspannung: Diese Gemütsverstimmungen werden durch das vegetative Nervensystem beeinflusst. Wer CBD zu sich nimmt, kann verhindern, dass Stresshormone gebildet werden.

Wie sollte die Zubereitung von CBD-Tee aussehen?

Um eine Portion CBD-Tee zuzubereiten, musst du einen gehäuften Teelöffel der Teemischung mit 250 ml kochendem Wasser übergießen und fünf bis zehn Minuten ziehen lassen.

Beim Aufgießen sollte, um die Wirksamkeit zu erhöhen, etwas Fett hinzugefügt werden. Dies kann Sahne, Kokosfett oder ein Stückchen Butter sein. Bedenke auch, dass die Wirksamkeit durch eine lange Ziehzeit gesteigert wird.

Wofür ist Hanf-Tee mit einem hohen CBD-Gehalt gut?

Wie oben bereits erwähnt, verstärkt sich die Wirkung des Tees je höher der CBD-Gehalt darin ist. Wer also besonders gute Resultate erzielen will, der kann sich nach Tee mit einem zehnprozentigen Gehalt umschauen.

CBD-Tee

Pin it!

WERBUNG

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.