Küchentipps
Kommentare 1

Die Wahl des richtigen Schneidebretts

Schneidebrett, Fisch
Werbung

Gastbeitrag von Florian Beqiri

Schneidebretter gehören zu den wichtigsten Küchenutensilien und sind aus keiner Küche mehr wegzudenken. Dennoch gibt es bei der Auswahl des Schneidebretts einige Dinge zu beachten, wie beispielsweise das Material des Bretts.

WERBUNG

Was es für verschiedene Materialien für Schneidebretter gibt und welche Vor- und Nachteile diese mit sich bringen, erklärt dieser Artikel.

Die richtige Größe eines Schneidebretts

WERBUNG

Bevor man sich jedoch direkt für ein Material entscheidet, sollte man sich Gedanken um die Größe des Bretts machen. In vielen Haushalten werden nämlich zu kleine Schneidebretter verwendet. Zwar muss die Größe auch zur Küchengröße passen, aber prinzipiell ist es besser, wenn das Brett eher zu groß als zu klein ist.

Das Schneidebrett sollte mindestens 30×40 cm groß sein. Noch besser wäre aber eine Größe von 40×50 cm, damit man eine gute Fläche hat auf der es ausreichend Platz zum Arbeiten gibt.

Die verschiedenen Materialien

Bei der Produktion von Schneidebrettern kommen verschiedene Materialien zum Einsatz.

Die häufigsten verwendeten Materialien sind Holz, Kunststoff, Stein und TPU. Im Folgenden erläutern wir die Materialien näher und beschreiben die Vorteile und Nachteile der jeweiligen Materialien.

WERBUNG

Holz

Holz ist wohl eines der ältesten Materialien für Schneidebretter. Es bringt viele Vorteile mit wie beispielsweise die Robustheit und die Widerstandsfähigkeit. Zudem ist es antibakteriell und verrutscht nicht beim Schneiden.

Schneidebrett, Fleisch

Foto: Qontur

Ein Nachteil, den Holzschneidebretter haben ist die Pflege. Holz ist ein sehr pflegebedürftiges Material und ist in der Regel nicht spülmaschinenfest. Damit du möglichst lange Freude an Holzbrettern hast, musst du einiges an Arbeit in die Pflege investieren.

Kunststoff

Schneidebretter aus Kunststoff findet man auch in vielen Küchen wieder. Sie sind sehr günstig und lassen sich auch leicht verstauen.

Kunststoff ist jedoch sehr leicht zu schneiden und die scharfen Messer sorgen für tiefe Kratzer im Brett. Da sich diese Kratzer nur schwer reinigen lassen, kommt es dort vermehrt zu einer Bakterienansammlung. Auch lösen sich dadurch kleine Plastikteilchen, die schlimmstenfalls später im Essen landen können.

WERBUNG

Stein

Stein bzw. Marmor ist auch ein Material, welches für Schneidebretter verwendet wird. Es ist jedoch nicht das ideale Material. Zwar sehen die Schneidebretter sehr hochwertig und schön aus, doch die Klinge des Messers kann hier schnell abstumpfen und von daher sind Schneidebretter aus Stein nicht für den langfristigen Gebrauch gemacht.

Bretter aus Stein eignen sich daher eher als Servierbrett anstatt als Schneidebrett.

TPU

TPU steht für Thermoplastisches Polyurethan. Dieses Material hat einige Vorteile, die ein „gewöhnliches“ Kunststoff-Schneidebrett nicht besitzt.

Es ist kratzfest und flexibel und ist zudem vor Bakterien geschützt, da man das Material nicht zerkratzen kann. Auch das Messer bleibt somit scharf. Zudem sind Schneidebretter aus TPU sehr pflegeleicht, da man diese einfach in der Spülmaschine reinigen kann.

Ein Nachteil, den dieses Material hat, ist die Optik, die nicht mit der einzigartigen Optik eines Holzbrettes mithalten kann.

Fazit

Insgesamt lässt sich sagen, dass sich vor allem Holz und TPU als Materialien für Schneidebretter eignen. Die anderen Materialien haben zu viele Nachteile, auch wenn diese preislich teilweise deutlich günstiger zu erwerben sind.

Für diejenigen, die auf gute Optik wert legen, eignet sich ein Schneidebrett aus Holz sehr gut. Für diejenigen, die es besonders pflegeleicht mögen, eignet sich ein Schneidebrett aus TPU.

Der Autor

Florian Beqiri ist Redakteur für den Onlineshop Qontur-Design. Qontur verkauft hochwertige Küchenzubehör aus Holz und steht für elegantes und stilvolles Design mit Haltung


Schneidebrett

Pin it!

Fotos: Qontur
WERBUNG

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.