Küchentipps
Kommentare 1

Richtige Reinigung von Mehrweg-Wasserflaschen

Wasserflaschen reinigen

Dass der Verbrauch von Plastik unserer Umwelt dramatisch schadet und dazu selbstverständlich auch nicht nur Einweg- sondern auch Mehrwegplastikflaschen gehören, ist mittlerweile jedem von uns klar. Jährlich werden noch immer über 17.4 Milliarden Plastikflaschen produziert, verbraucht und zu Müll degradiert. Dabei wird gleichzeitig eine Energiemenge verbraucht, die 2,4 Millionen Dreipersonenhaushalte für denselben jährlichen Zeitraum komplett versorgen könnte – ein echter Ressourcenfresser und Umweltzerstörer also.

WERBUNG

Und auch die umweltfreundlicheren Glasflaschen sind nicht immer die beste Wahl – viele der Marken schummeln und machen schwer oder nur undeutlich erkennbar, dass es sich um Mehrweg-Glasflaschen handelt. Sollte kein „Mehrweg – für die Umwelt“ oder Blauer Engel auf den Flaschen erkenntlich sein, sind es noch immer die schädlichen Einwegprodukte.

Wasser direkt aus dem Hahn

WERBUNG

Dabei ist die Wasserqualität in Deutschland hervorragend und die beste Lösung ein direktes Abzapfen vom Wasserhahn – und so steigt die Nutzung von wiederverwendbaren Wasserflaschen immer weiter an.

Zum Glück! Denn pur oder mit Sprudelmacher aufgepeppt ist es nicht nur das kostengünstigste, sondern auch ökologischste Getränk, das wir zu uns nehmen können. Wasserflaschen gibt es zudem nicht nur in PET, sondern Glas, Edelstahl oder sogar Bambus.

Mehrweg-Wasserflaschen gründlich reinigen!

Trotzdem sollten wir uns von dem „sie sind ja nur mit Wasser gefüllt, also brauchen sie kein so häufiges Spülen, richtig?“, was unsere Flaschen so oft begleitet, nicht trügen lassen.

Tatsächlich können Wasserflaschen nämlich schnell zu richtigen Gefahrenzonen werden. Eine kanadische Studie hat im Jahre 2019 Wasserflaschen von Athleten verglichen und festgestellt, dass sie im Durchschnitt nicht nur mehr gesundheitsschädliche Bakterien als beispielsweise ein Haustierspielzeug haben, sondern mit über 300.000 KBE („Koloniebildende Einheit“ – eine offizielle Methode der Quantifizierung von Mikroorganismen) pro Quadratzentimeter das auch noch um das Hundertfache!

Abhängig davon, um welche Art von Deckel es sich handelt, siedeln sich schneller mehr oder weniger Bakterien an – am schlimmsten sind hier die Deckel, die einen einklappbaren Strohhalm haben – auf ihnen tummeln sich fast eine Million Bakterien. Am „besten“ schnitten voll integrierte Strohhalme ab, mit circa 25.000 KBE.

Wir haben hier „beste“ in Anführungszeichen gepackt, denn das ist immer noch so hoch wie ein durchschnittlicher Toilettensitz. Uff! Und laut der Studie sind gute 60% der gefundenen Bakterien für uns schädlich.

WERBUNG

Also, als Konsequenz wieder zurück zu Einweg?

Natürlich nicht! Wichtig ist hier, wie bei so vielem, einfach die richtige Reinigung.

Wasser in Flaschen fungiert als perfekter Wirt zur Vermehrung von Mikroorganismen. Nicht durch mangelnde Sauberkeit, sondern schlichtweg, weil es alle drei Kriterien zur Fortpflanzung abhakt: Nahrung (Partikel im Wasser und katapultiert durch unseren Speichel), Feuchtigkeit und Wärme. Was sich hier also mit der Zeit entwickelt, ist ein sogenannter Biofilm – eine Schleimschicht aus Mikroorganismen – und das wollen wir vermeiden.

Wasserflaschen sollten nach jeder Nutzung, bestenfalls täglich gewaschen werden. Hierbei reicht es aus, sie mit heißem Wasser und Spülmittel auszuspülen, idealerweise mit einer sanften Bürste geschrubbt. Sollte die Flasche hitzebeständig sein (unbedingt nachschauen, vor allem bei Kunststoff), gerne auch der Geschirrspüler. Und das wars auch schon! Oder?

Nicht ganz, denn mehr Aufmerksamkeit sollte dem Deckel und Schraubbereich geschenkt werden, denn an der Flaschenöffnung sammeln sich selbstverständlich die meisten Bakterien am schnellsten an. Da hier viele Kanten, Rillen und Nischen zu finden sind, sollte hier gründlich geschrubbt werden. Und vor allem wenn wir Flaschen mit Strohhalmen haben, sollten diese wie andere wiederverwertbare Strohhalme in unseren Küchen auch, manuell mit dünnen Flaschenbürsten extra durchgewaschen werden.

Kleiner Aufwand zum Schutz der Umwelt

Wiederverwertbare Produkte sind nicht nur großartig kosteneffizient, sondern langfristig was unser Klima stabilisieren wird – aber sie ziehen einige Mehrarbeit mit sich, die bei sterilisierten Einwegprodukten bereits gegeben sind.

Doch das tägliche Auswaschen und Reinigen sollte nur ein winziger Preis dafür sein, nicht nur unsere Umwelt so gut es geht zu schützen, sondern auch uns selbst.


Wasserflaschen reinigen

Pin it!

WERBUNG

1 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Wenn Du wissen möchtest, welche Daten wir beim Hinterlassen eines Kommentars speichern, schau bitte in unsere Datenschutzerklärung.