Lebensmittel
Schreibe einen Kommentar

Kein Winter- und Weihnachtszauber ohne Apfel

Apfel

Winter– und Weihnachtszauber ohne Apfel – das ist nun wirklich undenkbar. Er gehört einfach zum Nikolausabend dazu, schmückt so manchen Christbaum, schmeckt herrlich als Bratapfel, hat schick glasiert oder im feinen Schokomantel viele Freunde auf dem Weihnachtsmarkt und an den Feiertagen geht der Apfel als leckerer Kuchen-Belag durch den Magen.

Doch die wenigsten Apfelfans ahnen, dass der runde Kerl ein Chinese und viel mehr als nur eine gut und lang lagerbare Vitaminbombe ist.

Der Deutsche schlemmt 100 Äpfel pro Jahr

Nicht ohne Gründe stimmt der Bayerische Bauernverband eine Lobeshymne auf den beliebten Apfel an, denn er enthält sage und schreibe 300 gute Substanzen und hat sich den Status als beliebtestes Obst der Deutschen gesichert. Pro Jahr kauft jeder Deutsche durchschnittlich 18 Kilogramm oder umgerechnet 100 Äpfel.

Auf gerade einmal 75 Kalorien bringt es so ein 120 Gramm schwerer Apfel. Damit ist er eine ideale Kost für die schlanke Linie, zumal er dank seiner Ballaststoffe auch noch sättigt.

Doch der Apfel ist ein kleines Wunder und kann noch mehr Punkte einheimsen: Er beliefert den Körper mit viel Vitamin C und B6 und packt auch noch die Mineralstoffe Kalium und Eisen drauf. Das Pektin im Apfel ist ein Ballaststoff, welcher den Apfel zu einem knackigen Schlemmererlebnis mit Biss macht. Sekundäre Pflanzenstoffe stecken auch noch im Apfel und die verleihen ihm seinen tollen Geschmack und einigen Sorten zaubern sie auch die roten Bäckchen auf die Schale.

Nicht jede der 1 000 Sorten schafft es ins Verkaufsregal

Ein Apfel ersetzt den Arzt – so heißt es und das verwundert nicht, denn ein Apfel pro Tag deckt 40 Prozent des täglichen Vitamin C-Bedarfs ab. Damit ist der Apfel ein natürlicher Gesundheitshelfer und eine effektive Fitnesskugel zugleich.

In Bayern werden laut Bauernverband auf rund 1 200 Hektar verschiedene Apfelsorten angebaut. Von den etwa 1 000 in Deutschland bekannten Sorten haben es aber nur 30 bis 40 in die Regale der Einkaufsläden geschafft. Ob würzig, herb, süß, sauer, mehlig oder knackig – für jeden Geschmack ist etwas dabei.

Der Apfel ist eigentlich ein Chinese

Längst gilt der Apfel als heimisches Obst, doch genau genommen stimmt diese Bezeichnung nicht, denn der Apfel ist ein Chinese. Zu Hause war er ursprünglich in den Bergregionen des südwestlichen Chinas.

Doch der Apfel ging über alte Handelsstraßen auf die Reise und kam zunächst in den Schwarzmeerraum und brach dann auf, um Süd- und Mitteleuropa zu erobern. Die Griechen fanden Gefallen an dem Einwanderer und tüftelten an der Vermehrung des Apfels.

Den Rest übernahmen dann die Römer: Sie entwickelten eine Veredelungstechnik und brachten sie nach Germanien. Wunschlos glücklich war man dort jedoch nicht und so kümmerten sich Mönche um den Apfel und verbesserten Geschmack, Farbe und Wuchs.

Wer glaubt hier endet die Entwicklungsgeschichte des Apfels, der irrt gewaltig. Die verschiedenen Apfelsorten werden nämlich seit Anfang des 19. Jahrhunderts kontinuierlich und gezielt weiterentwickelt.

Köstliches aus Äpfeln

Ob eingemachter Vorrat, Gelee, Kompott, Chutney, Mus, Auflauf, Kuchen, getrocknete Apfelscheiben, Soße, Saft, Schokofrüchtchen oder glasierter Steckerlapfel – mit Äpfeln lässt sich viel anstellen!

Und wenn der Bratapfel in perfekter Harmonie mit Zimt und karamellisiertem Zucker duftet, dann ist der Winter– und Weihnachtszauber bestimmt garantiert 🙂

Basiswissen Apfel

Saison

Äpfel haben in Deutschland von August bis November Saison. Spezielle Lagertechniken sorgen jedoch dafür, dass Äpfel auch acht bis zehn Monate nach der Ernte ihre optimale Reife noch nicht überschritten haben.

Inhaltsstoffe

Wer sich Gutes tun will, der sollte in einen gewaschenen und ungeschälten Apfel beißen. Unter der Haut – also unter der Schale – sitzen nämlich die wertvollen Vitamine und Mineralstoffe wie Vitamin C, Vitamin B6, Kalium, Eisen und Pektin.

Nährwerte pro 100 Gramm

Gesund kochen: 100 hervorragende Rezepte
WERBUNG
Kalorien 54 kcal
Eiweiß 0,34 g
Fett 0,40 g
Kohlenhydrate 11 g
Ballaststoffe 2,00 g
Wassergehalt 85 %

Einkauf und Lagerung

Einkauf: Der Apfel sollte keine Druck- oder Faulstellen haben und seine Haut sollte makellos sein. Das Aroma stimmt, wenn der Apfel auch wirklich nach Apfel riecht.

Lagerung: Am besten lagert man Äpfel im Kühlschrank oder auf Holzbrettern bei einer Temperatur von kühlen 2 bis 5 Grad Celsius. Auf Obst-Nachbarn können Äpfel ebenso gut verzichten wie auf Hautkontakt untereinander.

Wenn man den Apfel jedoch schält und schneidet, färbt er sich schnell braun. Bewährt hat sich hier Zitronensaft, damit das Fruchtfleisch hell und hübsch bleibt.

Intoleranzen

Intoleranz Geeignet bzw. Inhalt pro 100 g
Gluten-Intoleranz 🙂
Fruktose-Intoleranz Fruktose: 6,9 g, Glucose: 3,4 g (sortenabhängig)
Laktose-Intoleranz 🙂
Histamin-Intoleranz 🙂

Rezepte mit Apfel

Ihr sucht nach passenden Rezepten mit Äpfeln? Dann klickt einfach auf den Button!

Rezepte mit Apfel

Foto: bogdanhoda / shutterstock.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.