Gesundheit, Leckerbissen des Monats
Kommentare 1

Glutenfreie Zone: Blogvorstellung Cookingdaddy.de

Glutenfrei kochen und das auch noch für die ganze Familie – mit cookingdaddy.de sind wir über einen modernen Foodblog gestolpert, der uns gleich begeistert hat.

Genau darum möchten wir ihn euch heute vorstellen. Hereinspaziert!

Leider existiert der Blog von Martin nicht mehr – wirklich schade 🙁

Wer steckt hinter Cookingdaddy.de?

Martin WillmannDer Name verrät natürlich erste Details über den kochenden Vater, ein Blick hinter die Kulissen lohnt sich aber trotzdem allemal.

Martin Willmann, 32 Jahre alt, junger Familienvater aus Hamburg und leidenschaftlicher Hobbykoch und Fotograf bloggt auf cookingdaddy.de mit einem ganz bestimmten Ziel: Er möchte Menschen, die sich glutenfrei ernähren wollen oder müssen, leckere Rezepte und allerlei Tipps und Tricks zu dieser Ernährungsform geben.

Der Bedarf ist zweifellos da, leiden doch rund drei Millionen Deutsche an einer Glutenunverträglichkeit, etwa eine halbe Million an Zöliakie, einer chronischen Glutenunverträglichkeit mit allergieähnlichen Reaktionen im Darm.

Martin selbst gehört nicht dazu, ist aber experimentierfreudig und möchte auf cookingdaddy.de zeigen, wie kreative Küche trotz oder gerade wegen des Verzichts auf das Klebereiweiß Gluten sein kein.

Schon beim ersten Klick auf die Homepage macht eins klar: Hier beginnt die glutenfreie Zone! Und die sieht eigentlich recht verlockend aus.

Keine Scheu vor Vergleichen: Cookingdaddy in der Testküche

Der Cookingdaddy postet nicht nur verdammt köstlich aussehende Fotos seiner Gerichte, sondern gibt auch Tipps und Tricks zum glutenfreien Kochalltag. Zum Beispiel zum Thema Backen, denn gerade hier scheiden sich die Geister, ob ohne das klassische Klebereiweiß Kuchen, Brot und Brötchen überhaupt in der Lage sein können, die Form zu behalten.




WERBUNG

Sie können, beweist Martin in seiner Hamburger Testküche und dokumentiert dies auch äußerst anschaulich. Seine hervorragenden Fotografien, die den Blog wirklich von vielen anderen hervorheben, zeigen den Unterschied wirklich bis ins kleinste Detail.

Am Beispiel von glutenhaltigen und glutenfreien Burger Buns vergleicht er von der Beschaffenheit des Teigs über die Lufteinschlüsse der fertigen Brötchen, ihrem Gewicht und natürlich dem Geschmack alles, was zu Burger Buns gesagt werden kann. Sehr anschaulich und durch die abschließenden Tipps zu Knetverhalten & Co. auch wirklich hilfreich für Anfänger in der glutenfreien Zone.

Unser Lieblingsrezept von cookingdaddy.de: Kürbis-Risotto

Mal ehrlich, hättet ihr gedacht, dass ein so klebrig-cremiges Gericht wie Risotto ohne Klebereiweiß auskommt?

Wir waren auch erst verwundert und dann begeistert und haben uns für Cookingdaddys Kürbis-Risotto als Lieblingsgericht entschieden. Denn Reis ist von Natur aus glutenfrei – da braucht es gar keine glutenfreie Variante.

Unkompliziert kochen geht also auch ohne Gluten und familientauglich ist dieses schöne Herbstgericht außerdem. Im Rezept taucht zwar Weißwein auf, der im Fall von kleinen Gästen zu Tisch aber unkompliziert durch die gleiche Menge an Gemüsebrühe ersetzt werden kann.

Wer das Original aus Cookingdaddys Küche einmal selbst probieren möchte, findet hier das Rezept.

Glutenfrei bitte?

Kocht ihr auch manchmal glutenfrei, oder müsst es aufgrund einer Unverträglichkeit sogar tun? Dann schaut doch mal in diesen Blog und holt euch neue Ideen. Gerne könnt ihr uns auch eure besten „Glutenfrei-Tipps“ in den Kommentaren posten. Wir freuen uns darauf!

Fotos: Martin Willmann

1 Kommentare

  1. Pingback: Glutenfreie Zone: Blogvorstellung Cookingdaddy.de | Heikes Projekte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.